Virtualität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint, aber in ihrem Wesen oder ihrer Wirkung einer in dieser Form existierenden Sache zu gleichen. Das Wort führt über den französischen Begriff virtuel (fähig zu wirken, möglich) zurück auf das lateinische Wort virtus (Tugend, Tapferkeit, Tüchtigkeit, Kraft, Männlichkeit).

Virtualität spezifiziert also eine gedachte oder über ihre Eigenschaften konkretisierte Entität, die zwar nicht physisch, aber doch in ihrer Funktionalität oder Wirkung vorhanden ist. Somit ist „virtuell“ nicht das Gegenteil von „real“ – obwohl es fälschlicherweise oft so verwendet wird – sondern von „physisch“.

Oft wird auch eine fiktive Figur als virtuell bezeichnet, zum Beispiel in Computerspielen oder im Zeichentrick (englisch Comic, japanisch Anime, Manga). Bekannte virtuelle Charaktere sind unter anderem Max Headroom (siehe auch Cyberspace), Guybrush Threepwood und Lara Croft.

Verwendung[Bearbeiten]

Physik
Virtuelles Bild
Virtuelle Arbeit
Virtuelles Teilchen
Virtuelle Masse (Elektronik)
Mathematik
Virtuelle Klasse
Informatik
Virtualisierung als ein Verfahren zur Ressourcenteilung
eine Eigenschaft von bei Vererbung überschreibbaren Methoden, siehe Objektorientierte Programmierung
Virtuelle Realität (engl. virtual reality; kurz VR)
Virtueller Arbeitsspeicher
Virtuelle IP-Adresse
Virtuelles Laufwerk
Virtual Local Area Network (VLAN)
Virtuelle Maschine
Pädagogik
Virtuelles Klassenzimmer
Betriebswirtschaft
Virtuelle Organisation
Virtuelles Team
Erziehungsberatung
Virtuelle Beratungsstelle
Energiewirtschaft
Virtuelles Kraftwerk
Philosophie
Virtuelle Ethik

Weblinks[Bearbeiten]