Virtuelle Rehabilitation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Virtuelle Rehabilitation bezeichnet die Verwendung von Virtueller Realität für die Therapie von psychologischen, neurologischen, physiologischen oder kognitiven Erkrankungen. Die Therapie wird zum Teil oder vollständig durch den Einsatz der Technologie unterstützt.

Der Begriff Virtuelle Rehabilitation (engl. virtual rehabilitation, manchmal auch cybertherapy) wurde im Jahr 2002 auf dem ersten Workshop zum Thema "Virtual Reality Rehabilitation (Mental Health, Neurological, Physical, Vocational) VRMHR 2002" in Lausanne, Schweiz geprägt. Seither wird entsprechende Forschung aus den beteiligten Fachgebieten (Informatik, Medizin, Therapie, Psychologie, Robotik, Neurologie) unter diesem Stichwort zusammengefasst. Im Jahr 2008 wurde die International Society for Virtual Rehabilitation gegründet[1].

Virtuelle Rehabilitation ermöglicht eine Reihe von Mehrwerten gegenüber herkömmlicher Therapie[2]:

  • Gesteigerte Motivation der Patienten zur Mitarbeit
  • Automatische Aufzeichnung und Auswertung der Therapiedaten
  • Möglichkeit zum Angebot der Heimtherapie bzw. Teletherapie, bei der ein Teil der Therapie bei räumlicher und/oder zeitlicher Trennung von Patienten und Therapeuten stattfindet.
  • Potential der Entwicklung neuartiger Therapieformen, die ohne den Einsatz der Technik nicht denkbar wären.

Der physio- und ergotherapeutische Nutzen der Technologie ist bislang vorwiegend in Form von Fallstudien dokumentiert[3][4]. Für den Einsatz in der Psychotherapie kann ein besseres Evidenzniveau attestiert werden[5]. Die Behandlung von Patienten mit posttraumatischer Belastungsstörung wird in den USA heute mit Hilfe virtueller Realität durchgeführt[6].

Seitdem der Einsatz von Head-Mounted Displays Einzug in die Darstellung von virtuellen Realitäten gefunden hat, gibt es zahlreiche Projekte aus der Psychologie und Psychotherapie, die sich mit dem Bereich der Expositionstherapie beschäftigen[7][8][9][10]. Es gibt auch Hinweise, dass sich die Stresslevel von Krankenhauspatienten durch den Einsatz von Virtueller Realität reduzieren lassen und 360-Grad Videos zur Entspannung beitragen können [11][12]. Inzwischen gibt es auch geführte Meditationen auf deutsch, bei denen Achtsamkeitsübungen als 360-Grad Videos präsentiert werden [13].

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Society on Virtual Rehabilitation website: http://www.isvr.org/
  2. Thomas Schüler & Marion Pälmke: “PT@PC: Innovation Virtuelle Rehabilitation” in physiopraxis 1/10, Georg Thieme Verlag, pp. 22-25, 2010.
  3. Kate Laver, Stacey George, Susie Thomas, Judith E. Deutsch & Maria Crotty: "Virtual Reality for Stroke Rehabilitation" in Stroke, 43, pp. e20-e21. 2012.
  4. Maureen K. Holden: "Virtual environments for motor rehabilitation: review" in Cyberpsychology & Behavior: the Impact of the Internet, Multimedia and Virtual Reality on Behavior and Society, 8(3), pp. 187–211. 2005.
  5. Giuseppe Riva: "Virtual reality in psychotherapy: review" in Cyberpsychology & Behavior: the Impact of the Internet, Multimedia and Virtual Reality on Behavior and Society, 8(3), 220–230. 2005.
  6. Albert Rizzo, Thomas D. Parsons, Belinda Lange, Patrick Kenny, John G. Buckwalter, Barbara Rothbaum, et al.: "Virtual Reality Goes to War: A Brief Review of the Future of Military Behavioral Healthcare" in Journal of Clinical Psychology in Medical Settings, 18(2), pp. 176–187. 2011.
  7. Youssef Shiban, Johanna Brütting, Paul Pauli, Andreas Mühlberger: Fear reactivation prior to exposure therapy: Does it facilitate the effects of VR exposure in a randomized clinical sample? In: Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry. Band 46, S. 133–140, doi:10.1016/j.jbtep.2014.09.009.
  8. Kumar Raghav, AJ Van Wijk, Fawzia Abdullah, Md. Nurul Islam, Marc Bernatchez: Efficacy of virtual reality exposure therapy for treatment of dental phobia: a randomized control trial. In: BMC Oral Health. Band 16, 1. Januar 2016, ISSN 1472-6831, S. 25, doi:10.1186/s12903-016-0186-z, PMID 26920573, PMC 4769551 (freier Volltext).
  9. Nexhmedin Morina, Hiske Ijntema, Katharina Meyerbröker, Paul M. G. Emmelkamp: Can virtual reality exposure therapy gains be generalized to real-life? A meta-analysis of studies applying behavioral assessments. In: Behaviour Research and Therapy. Band 74, 1. November 2015, S. 18–24, doi:10.1016/j.brat.2015.08.010 (sciencedirect.com [abgerufen am 3. November 2016]).
  10. Virtual-Reality-Brille statt Therapeut? In: jetzt.de. 26. März 2014 (jetzt.de [abgerufen am 3. November 2016]).
  11. Study: Virtual reality therapy can lower stress levels of hospital patients - MyGiHealth. In: MyGiHealth. 16. Februar 2016 (mygihealth.io [abgerufen am 3. November 2016]).
  12. Atmosphaeres Relaxation Experience Helps Patient Recover From Surgery | VRFocus. In: VRFocus. (vrfocus.com [abgerufen am 3. November 2016]).
  13. Dr. Günter Neumann, Michael Knodt: 8sam360. Abgerufen am 3. November 2016.