Virtueller Info 2-Prozessor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Virtuelle Info 2-Prozessor[1] VIP ist ein virtueller Beispielprozessor und -mikrocontroller, der in Form eines Debuggers und Simulators an der TU Berlin die Lehre des hardwarenahen Programmierens unterstützen soll. Der VIP wurde mit der Programmiersprache Java entwickelt.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VIP ist als 1-Adressrechner aufgebaut. Intern verarbeitet er Daten im 16-Bit-Format, und kann über eine 8-Bit-Speicheradresse einen Adressraum von 256 16-Bit-Worten ansprechen. Die Nutzung des VIP setzt sich aus der Kombination Mikrobefehlsspeicher (PLA-Datei), Befehlssatz (OCT-Datei) und Assemblerprogramm (ASM-Datei) zusammen. Im Assemblerprogramm kann Speicher direkt und indirekt adressiert werden, darüber hinaus noch indiziert oder über einen Direktoperanden.

Komponenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komponente Bedeutung
RAM prozessorexterner Hauptspeicher für die Speicherung von Programmen (Maschinenbefehlen) und Daten
PC (program counter) Befehlszähler
+1 Inkrementierer zum Hochzählen des Befehlszählers
IR (instruction register) Register zur Pufferung und Auswertung des aktuellen Befehls
OR (operand register) Register zur Zwischenspeicherung des Operanden
ALU (arithmetic und logical unit) Funktionseinheit zur paarweisen Verknüpfung von Operanden durch logische und arithmetische Operationen (Rechenwerk)
AC (accumulator register) Quell-/Zielregister der ALU
SR (status register) Prozessorstatusregister. Nach ALU-Operationen werden die Bedingungsbits z (zero), n (negativ), c (carry) und v gesetzt
IX (index register) Indexregister zur Speicherung eines Index
PLA (programmable logic array) Prozessorsteuerwerk

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren eine einfache Version des VIP und eine erweiterte Version des VIP, die über ein Stackpointer verfügt, womit Unterprogramme möglich sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Name laut TU Berlin, Vorstellung des VIP

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Flik: Mikroprozessortechnik und Rechnerstrukturen. 7.Auflage. Springer, Berlin 2005. ISBN 3-540-22270-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]