Viscotoxin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Viscotoxin bezeichnet eine Gruppe von Toxinen aus der Weißbeerigen Mistel (Viscum album).

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viscotoxine sind kleine, Cystein-reiche, kationische Peptide von etwa 5 kDa aus der Gruppe der Thionine.[1] Sie sind neben den Mistel-Lektinen ursächlich für die toxische Wirkung. Sie wirken zytotoxisch gegen Zellen verschiedener Reiche wie Tiere, Pilze und Bakterien.[1] Vermutlich ist Viscotoxin A3 ein porenbildendes Toxin.[1] Viscotoxine kommen in den Blättern und Stielen der europäischen Mistel vor.[2]

Viscotoxine sind ein Bestandteil von Mistel-Extrakten, die in der Chemotherapie verwendet werden.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c M. Giudici, J. A. Poveda, M. L. Molina, L. de la Canal, J. M. González-Ros, K. Pfüller, U. Pfüller, J. Villalaín: Antifungal effects and mechanism of action of viscotoxin A3. In: FEBS Journal. Band 273, Nummer 1, Januar 2006, S. 72–83, doi:10.1111/j.1742-4658.2005.05042.x, PMID 16367749.
  2. G. Schaller, K. Urech, G. Grazi, M. Giannattasio: Viscotoxin composition of the three European subspecies of Viscum album. In: Planta Medica. Band 64, Nummer 7, Oktober 1998, S. 677–678, doi:10.1055/s-2006-957553, PMID 17253311.
  3. A. Büssing, K. Suzart, K. Schweizer: Differences in the apoptosis-inducing properties of Viscum album L. extracts. In: Anti-Cancer Drugs. Band 8 Suppl 1, April 1997, S. S9–14, PMID 9179360.