Vivi Kola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vivi Kola, Eglisau (2016)

Vivi Kola ist die erste Schweizer Cola. Sie wurde 1938 von der Mineralquelle Eglisau AG in Eglisau auf den Markt gebracht und erreichte in der Schweiz einen hohen Bekanntheitsgrad.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carl Christian Friedrich Glenck suchte 1821 nach Salz in der Schweiz. 1823 stiess er bei den Bohrungen am Rhein bei Eglisau in einer Tiefe von 240 Metern auf ein wenig ergiebiges Salzvorkommen und entdeckte so die Mineralquelle.[2]

Das 1880 bei der Mineralquelle eröffnete Kurhaus machte fünf Jahre später erstmals Konkurs und musste 1891 den Betrieb einstellen. Das Kurhaus wurde durch eine Abfüllanlage für Mineralwasser ersetzt. Das 1924 erstmals an das Eidgenössische Schützenfest gelieferte Mineralwasser fand jedoch nicht den erhofften Absatz. Die Mineralquelle Eglisau AG, die 1929 ins Handelsregister eingetragen wurde, begann deshalb 1926 mit der Herstellung der Süssgetränke Eglisana und 1935 mit Orangina.

1938 wurde Vivi Kola als kolahaltiges und gezuckertes Tafelwasser der Mineralquelle Eglisau mit dem Slogan «chlöpft uf» (ist erfrischend, belebend) lanciert. Das ab 1936 in der Schweiz produzierte Coca-Cola galt damals noch als billiger, ausländischer Abklatsch des «Wundergetränks aus Eglisau».[3]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Vivi Kola 1949 zum Kola-Marktleader in der Schweiz. Es wurde Sponsor bei Radrennen wie der Tour de Suisse, die es mit einem Werbewagen begleitete. Im Volksmund wurde Vivi Kola zum Rennfahrerbier.

In den 1950er Jahren stiegen die Umsätze stetig, so dass eine neue Produktionsanlage erstellt sowie neue Quellen gefasst werden mussten. Zusätzlich wurden Schweppes und Lipton-Eistee in Eglisau abgefüllt und die Brauereien Haldengut und Feldschlösschen stiegen beim Eglisauer Unternehmen ein.

historische Flaschen

Vivi Kola erschien 1960 in einer neuen taillierten Flaschenform, die der Mineralquelle Eglisau einen Designpreis einbrachte.

Beim Bahnhof Eglisau wurde 1969 eine neue, leistungsfähigere Abfüllanlage eröffnet, die die Abfüllkapazität praktisch verdoppelte. 1975 kehrte das Weltkartensujet[4] auf der Vivi Kola-Etikette zurück und Kola wurde jetzt mit einem C geschrieben.

1986 musste die Produktion von Vivi Kola aus unternehmenspolitischen Gründen und wegen des Konkurrenzdrucks von Coca-Cola und Pepsi eingestellt werden. 2003 übernahm die Thurella AG von der Feldschlösschen-Gruppe die Mineralquelle, baute die Anlage mit Hochregallager für 20 Millionen Franken aus und füllte hier ihre Rittergold-Most und Obi-Säfte ab. Wegen Überkapazitäten musste Thurella 2010 den Betrieb schliessen.

Der Eglisauer Christian Forrer erwarb 2008 die Markenrechte und lancierte 2010 Vivi Kola mit dem Slogan «Vivi Kola – die Schweizer Kola seit 1938» neu. Die ersten Abfüllungen erfolgten in Eglisau, der Quelle von Vivi Kola, noch durch die Thurella. Inzwischen ist Vivi Kola bei den meisten Getränkehändlern der Schweiz fest im Programm. Die Marke verzeichnet konstantes Wachstum trotz stagnierendem Süss-Getränkemarkt.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vivi Kola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrea Sailer, Barbara Weber-Ruppli: Vivi Kola – Zeitgeist in Flaschen. Ott Verlag, Bern 2013
  2. Tagesanzeiger vom 24. November 2009: Nach Salz gesucht - und die Mineralquelle von Eglisau gefunden
  3. Stadtanzeiger Winterthur vom 10. Mai 2010: Vivi-Kola-Auferstehung
  4. eMuseum: Plakat Vivi Kola, Weltkarte 1940
  5. Tagesanzeiger vom 15. Oktober 2010: Vivi Kola verkauft sich viel besser als erwartet