Vogel-Lisi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Vogel-Lisi (auch: Vogellisi) ist ein Schweizer Mundart-Lied aus Adelboden im Berner Oberland. Obwohl es wohl erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts entstand, zählt es zu den Berner Volksliedern.[1] Das Lied ist zu einem Markenzeichen von Adelboden geworden[2] und gehört zu den bekanntesten Mundartliedern der Schweiz.[3][4] Die Melodie der (einzigen) Strophe ist identisch mit der von Zoge am Boge de Landamme tanzed, im Refrain unterscheiden sich die beiden Melodien beträchtlich.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entstehung des Lieds ist nicht eindeutig geklärt. Aus alten Büchern, Dokumenten, Überlieferungen und dem Ortsarchiv von Adelboden sind keine Hinweise auf das Lied oder die Figur der Vogel-Lisi bekannt,[5] ebenso wenig im alten Repertoire der Adelbodner Chöre.[6] Es kann daher davon ausgegangen werden, dass das Lied kein traditionelles Kulturgut ist, sondern ein modernes Volkslied.

Nach einer mündlichen Überlieferung bezieht sich das Lied auf eine Kräuterfrau, die tatsächlich früher in Adelboden lebte. Diese sammelte Kräuter und wurde dabei von einem Vogel – einem Adler oder einem Raben – begleitet,[7] der nach dem tödlichen Absturz der Frau ebenfalls tot aufgefunden wurde.[8] Die ausgeschmückte Geschichte dazu[9] ist keine alte Überlieferung, sondern wohl erst in der neueren Zeit geschrieben worden.

Nach Aussage des Adelbodner Vizetourismusdirektors Jürg Blum im Januar 2011 gegenüber Radio DRS entstand das Lied in den 1950er Jahren bei der Eröffnung der Alten Taverne in Adelboden. Dort spielte das Duo Meisen aus Zürich. Als die schöne, junge Fotografin Lisa das Lokal betrat, habe das Duo «das Stück spontan aus dem Ärmel geschüttelt», um diese Frau zu besingen. Das Lied sei daher eigentlich ein «Anmachlied».[10] Die Fotografin Lisa sei eine «hübsche Lebefrau» mit einem «zweifelhaften Ruf» gewesen und habe «Freundschaften öfters gewechselt». Sie habe in den 1950er-Jahren die Gäste in den Nachtlokalen Adelbodens abgelichtet und dabei manch einem Adelbodner den Kopf verdreht.[8]

Liedtext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied besteht nur aus einer Strophe mit anschliessendem Refrain. Da es in Schweizerdeutsch verfasst ist, für das keine einheitliche Schreibweise existiert, sind die Liedtexte unterschiedlich, je nachdem ob es mehr dem berndeutschen Dialekt oder einem eher allgemeinen schweizerdeutschen Dialekt (z. B. Zürichdeutsch) näher kommen soll.

Zwei Varianten der Schreibweise des Liedtextes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn i nume wüsst wo s’Vogellisi wär       Wenn i nume wüsst wo ds Vogel-Lisi wär
s’Vogellisi chunt vo Adelbode her Ds Vogel-Lisi chunnt vo Adelbode här
Adelbode liit im Berner Oberland Adelbode isch im Bärner Oberland
s’Berner Oberland isch schön Ds Bärner Oberland isch sch-ö-ön
ja, z’Oberland ja, z’Oberland Ds Oberland, ja ds Oberland
z’Berner Oberland isch schön Ds Bärner Oberland isch schö-ö-ön
z’Oberland jo, z’Oberland Ds Oberland, ja ds Oberland
z’Berner Oberland isch schön. Ds Bärner Oberland isch schön.

Auf Hochdeutsch bedeutet der Text: «Wenn ich nur wüsste, wo das Vogellisi ist / das Vogellisi kommt aus Adelboden / Adelboden liegt im Berner Oberland / das Berner Oberland ist schön …»

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied wurde von vielen Künstlern aufgegriffen und in teilweise eigenen Interpretationen (Coverversionen) wiedergegeben, beispielsweise von Matty Valentino in einer Après-Ski-Version[11] oder DJ Ötzi im Duett mit Sylvia Michel.[12]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Adelboden wurden viele Dinge nach dem Lied benannt, so gibt es Vogel-Lisi-Wanderwurst, Vogel-Lisi-Käse, Vogel-Lisi-Tee, Vogel-Lisi-Gonfi, Vogel-Lisi-Sirup[13] einen Berglauf[14] und ein Musikfestival[15] mit diesem Namen. Adelboden Tourismus vermarktet das Markenzeichen «Vogel-Lisi» und bot zeitweise mehrere Versionen des Lieds auf seiner Website an[16] bis hin zu einer Giraffe, die das Lied singt.[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Sahli: Adelboden-Hymne «Vogellisi» ist ein altes Anmachlied. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 7. Januar 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/web.archive.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bärner Volkslieder auf der Website edimuster.ch
  2. Radiobeitrag DRS, ab 6:43
  3. «s´Vogellisi». «s´Vogellisi». Schweizer Fernsehen, archiviert vom Original am 5. Oktober 2013; abgerufen am 5. April 2014. im Songbook Nr. 8 der Fernsehsendung «Die grössten Schweizer Hits»
  4. Das Lied ist auf der CD Die grössten Schweizer Hits – Herz & Schmerz enthalten, die im November 2008 den Platz 1 der Schweizer Hitparade erreichte, siehe Eintrag in der Schweizer Hitparade.
  5. Radiobeitrag DRS, ab 3:05 und ab 3:45
  6. Radiobeitrag DRS, ab 4:03
  7. Radiobeitrag DRS, ab 2:10
  8. a b Vogellisis Sturz ins Geheimnisvolle, Artikel im Magazin WANDERN.CH
  9. siehe z. B. Ds Vogellisi us Adelboden (weni nume wüsst, wo ds Vogel-Lisi wär…) (Memento des Originals vom 10. Juni 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.danielkneubuehl.ch
  10. Radiobeitrag DRS, ab 4:27
  11. Matty Valentino – Vogulisi (Memento des Originals vom 26. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.matty-valentino.at
  12. DJ Ötzi singt mit Sylvia Michel s’Vogellisi, Video auf Youtube
  13. Radiobeitrag DRS, ab 0:35
  14. Website des Vogellisi-Berglaufs
  15. Website des Vogellisi-Festivals
  16. Die MP3-Dateien des Lieds waren auf der Website von Adelboden Tourismus abgespeichert. Archivversion der Seite vom 7. April 2014, die MP3-Dateien sind im Archiv nicht vorhanden
  17. Giraffe singt Vogellisi-Lied: Archivversion vom 3. April 2016 der Website von Schweiz Tourismus