Zoge am Boge de Landamme tanzed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zoge am Boge de Landamme tanzed ist eines der bekanntesten Schweizer Volkslieder und die inoffizielle Hymne des Kantons Uri. Es wurde komponiert von Albert Jütz, die Uraufführung fand im Hotel Höfli in Altdorf statt. Nach zahlreichen Aufführungen in Zürich, wo Albert Jütz Zahnmedizin studierte, wurde das Lied schnell bekannt.

In die nationalen Medien kam das Lied 1994, an der Siegesfeier der Alpen-Initiative in Altdorf: der damalige Urner Landammann Hansruedi Stadler, der als Befürworter der Initiative landesweit bekannt geworden war, tanzte vor Fernsehen und Presse mit seiner Frau zu diesem Lied, wie er es vor der Abstimmung für den Fall des nicht sehr wahrscheinlichen Siegs versprochen hatte.[1][2]

Text Übersetzung

Zoge am Boge de Landamme tanzäd
wie dr Tiifel d’Tili dure schwanzäd.
Dülidülidü pfift s’Klarinett
Hitte gemmer nid id s’Bett.

Am Bogen gezogen, der Landammann tanzt,
wie der Teufel schwanzt er über den Heuboden,
Dülidülidü pfeift die Klarinette,
Heute geh’n wir nicht ins Bett.

Refrain:
Jüpelidü und Zötteli dra
Nur immer scheen de Wände na.

Refrain:
Jüpelidü und Zottelchen dran
nur immer schön den Wänden nach.

Sepp, nimms Vreneli rächt a di ane,
heb di am Rock wie anere Faanä,
nimm’s rächt züeche und heb’s ume Büüch,
hit wird tanzäd, hit gahts rüüch.

Sepp, nimm Vrenchen tüchtig an dich heran,
halt dich am Rock wie an einer Fahne,
zieh sie fest an dich und halt sie um den Bauch,
Heute wird getanzt, heute geht es rau zu.

Refrain Refrain

Bedälä, cheibä, tanzä und schwitzä,
d’Tschöpä abzieh und d’Ärmel umelitzä,
Hitä tanzäd dr Jung und dr Alt,
d’Süü und dr Bock und dr Stier und s’Chalb

Stampfend tanzen, sich schnell bewegen, tanzen und schwitzen
die Jacken ausziehen und die Ärmel hochkrempeln.
Heute tanzt der Junge und der Alte,
die Sau und der Bock und der Stier und das Kalb.

Refrain Refrain

Und wenn’s dr Pfarer nid mag liide,
gänd em en alti Kafimili z’triibe,
wer nid tanzä und bedälä cha,
dem trüüräd wänn’s ne butzt kei Tiifel derna.

Und wenn es der Pfarrer nicht leiden mag,
gebt ihm eine alte Kaffeemühle zum Drehen.
Wer nicht tanzen und stampfend tanzen kann,
dem trauert, wenn er hinweggerafft wird, kein Teufel nach.

Refrain Refrain

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Urner Zeitung: Ein Tanz, der Geschichte schrieb, 7. Mai 2009
  2. http://m.blick.ch/news_full.jsp?id=http%3A%2F%2Fwww.blick.ch%2Fnews%2Fsda%3Fnewsid%3D20091119brd060@1@2Vorlage:Toter Link/m.blick.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Blick: Der «tanzende Landammann» nimmt den Hut, 19. November 2009