Vogelschutzgebiet Hullen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturschutzgebiet Vogelschutzgebiet Hullen

IUCN-Kategorie IV − Habitat-/Species Management Area

Vogelschutzgebiet Hullen

Vogelschutzgebiet Hullen

Lage Ostemündung bei Balje im nieder­sächsischen Landkreis Stade
Fläche 489 hadep1
Kennung NSG LÜ 055
WDPA-ID 82819
FFH-Gebiet 435,8 hadep1
Vogelschutzgebiet 435,8 hadep1
Geographische Lage 53° 51′ N, 9° 1′ O53.8444444444449.0208333333333Koordinaten: 53° 50′ 40″ N, 9° 1′ 15″ O
Vogelschutzgebiet Hullen (Niedersachsen)
Vogelschutzgebiet Hullen
Seehöhe von 0 m bis 1 m
Einrichtungsdatum 16. August 1970
Verwaltung NLWKN

Das Vogelschutzgebiet Hullen ist ein Naturschutzgebiet in der niedersächsischen Gemeinde Balje in der Samtgemeinde Nordkehdingen im Landkreis Stade und in der Elbe und Oste.

Das Naturschutzgebiet mit dem Kennzeichen NSG LÜ 055 ist 489 Hektar groß. Davon entfallen 385 Hektar auf Watt- und Wasserflächen der Elbe und Oste, für die der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz zuständig ist, und 104 Hektar auf den Landkreis Stade. Das Naturschutzgebiet ist größtenteils Bestandteil des FFH-Gebietes „Unterelbe“ und des EU-Vogelschutzgebietes „Unterelbe“. Im Osten grenzt das Naturschutzgebiet direkt an das Naturschutzgebiet „Außendeich Nordkehdingen I“, im Süden an das „Wildvogelreservat Nordkehdingen“. Auf der anderen Seite der Oste schließen sich die Naturschutzgebiete „Ostemündung“ und „Hadelner und Belumer Außendeich“ an.[1]

Das Naturschutzgebiet liegt außerhalb des Elbedeichs und umfasst die Außendeichsflächen sowie die vorgelagerten Watt- und Wasserflächen mit dem Osteriff. Als nördliche und westliche Grenze gilt dabei die mittlere Tideniedrigwasserlinie, nach Süden bildet der Deichfuß die Grenze des Naturschutzgebietes.

Das „Vogelschutzgebiet Hullen“ liegt im Brackwasserbereich und wird von Tideröhrichten, Salzwiesen und Flutrasen geprägt. Es hat eine große Bedeutung als Brutgebiet für hier lebende Vogelarten sowie als Rastgebiet für Zugvögel.

Das Gebiet steht seit dem 16. August 1970 unter Naturschutz. Zuständige untere Naturschutzbehörden sind der Landkreis Stade und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung des Naturschutzgebietes beim NLWKN.