Voile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Voile (französisch für Schleier) bezeichnet man einen transparenten, feinfädigen, leinwandbindig gewebten Stoff. Die beim Voile verwobenen, stark überdrehten und dadurch gekräuselten Fäden Kreppgarne, ergeben so kleinste Luftlöcher im Gewebe, die eine gute Luftzirkulation gewährleisten. Das Gewebe fühlt sich leicht sandig an.

Voile wird häufig zu Herrenhemden verarbeitet. Ähnlich ist Chiffon, dieser wird meistens für Damenbekleidung (Blusen) verwendet.

Voile wird meist aus hochgedrehten Baumwollgarnen hergestellt, teilweise kommen aber auch andere Fasern wie Seide, Viskose oder Mischungen zum Einsatz. Eine Alternative zum Voile ist der etwas schwerere Batist.

Der Voile wurde früher an einen Hut genäht und dann über das Gesicht gelassen, wie ein Schleier. Heute wird er noch als Hochzeitsschleier verwendet.