Volkmar Limprecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Volkmar Limprecht (* 1615; † 20. November 1663 in Erfurt) war ein deutscher Pädagoge und Kommunalpolitiker.

Limprecht hatte das Evangelische Ratsgymnasium zu Erfurt besucht und anschließend an der Universität Mainz studiert, wo ihm der akademischen Grad eines Magisters verliehen worden war.[1] Er wirkte danach als Lehrer in Erfurt und betätigte sich dort außerdem als Kommunalpolitiker. Er wurde in den Stadtrat gewählt und 1656 zum Ober-Vierherrn des Ratsherren-Gremiums der Vierherren ernannt.[2][3][4] In dieser Funktion vertrat er Belange von Kurmainz. Nachdem der Kurfürst und Erzbischof Johann Philipp von Schönborn Anfang November 1663 kurmainzische Truppen nach Erfurt geschickt hatte, brach in der Stadt, deren Führungsschicht um ihre Unabhängigkeit bangte, ein Aufstand aus. In diesem Zusammenhang wurden Limprecht Machtmissbrauch und Landesverrat vorgeworfen. Er wurde am 20. November 1663 in Erfurt öffentlich mit dem Schwert enthauptet.[5] Sein abgetrennter Kopf wurde an einer Außenmauer des Rathauses aufgesteckt und zur Schau gestellt, der restliche Leichnam wurde begraben. Nachdem 1664 Johann Philipp die kurmainzische Oberhoheit über die Stadt wiederhergestellt hatte, wurde der Leichnam auf Bitten der Witwe Limprechts exhumiert, und die sterblichen Überreste wurden im Beisein Mainzer Würdenträger feierlich in der Kaufmannskirche beigesetzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred Kirchhoff: Aus den letzten Tagen des Ober-Vierherrn Volkmar Limprecht. Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Altertumskunde von Erfurt für dea Jahr 1867/68. Erfurt 1869, S. 235-244.
  2. Karl Adolf Menzel: Neuere Geschichte der Deutschen von der Reformation bis zur Bundes-Akte. Band 8: Die Zeit Ferdinands III. und der Anfänge Leopolds I. Breslau 1839, S. 376-386.
  3. Friedrich Wilhelm Barthold: Geschichte des deutschen Städetwesens. Teil 3, Leipzig 1851, S. 472-474.
  4. Joseph Barre: Allgemeine Geschichte von Deutschland (aus dem Französischen übersetzt). Band 8, Leipzig 1752, S. 27-30.
  5. Summarischer Bericht, wie der zu Erffurt gewesene OberVierherr Volcmar Limprecht verschuldet, daß er am 20. Novembris anno 1663 mit dem Schwert offentlich hingerichtet worden. Erfurt 1663 (unvollständige Online-Kopie)