Volksbank Oldenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank Oldenburg eG
Hauptstelle in Oldenburg, Lange Straße 8/9
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Lange Straße 8/9 – Staulinie 3
26122 Oldenburg
Rechtsform eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 280 618 22[1]
BIC GENO DEF1 EDE[1]
Gründung 1903
Verband Genossenschaftsverband Weser-Ems e.V.
Website www.volksbank-oldenburg.de
Geschäftsdaten 2019[2]
Bilanzsumme 776 Mio. Euro
Einlagen 616 Mio. Euro
Kundenkredite 567 Mio. Euro
Mitarbeiter 160
Geschäftsstellen 13
Mitglieder 21.393
Leitung
Vorstand
  • Reinhard Nannemann
  • Matthias Osterhues
Aufsichtsrat
  • Jan Peter Simon (Vorsitzender)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank Oldenburg eG mit Sitz in Oldenburg (Oldenburg) ist eine Genossenschaftsbank mit 13 Geschäftsstellen in Oldenburg, im Ammerland, in Quakenbrück und in der Wesermarsch. Die Organe sind der Vorstand, der Aufsichtsrat und die Vertreterversammlung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 1903 wurden die Stadtoldenburger Handwerkerinnungen aufgefordert, ihre Mitglieder vor allem für die Gründung einer Kreditgenossenschaft zu interessieren, um damit der allgemein vorherrschenden Kreditnot des Handwerks zu begegnen. Gleichzeitig wurden die Handwerker, die sich in die ausgelegten Listen eingetragen hatten, zu der Gründungsversammlung am 11. März 1903 eingeladen. 37 Oldenburger Handwerker gründeten die Handwerker Spar- und Darlehnskasse zu Oldenburg e.G.m.b.H. Die Eintragung der neuen Genossenschaft in das Genossenschaftsregister beim Amtsgericht erfolgt am 15. Mai 1903. Nach Abschluss der erforderlichen Vorarbeiten wurde der Geschäftsbetrieb am 15. Juni 1903 aufgenommen. Zum Ende des Jahres 1903 zählte die Genossenschaft 69 Mitglieder und im zehnten Jahr des Bestehens waren bereits 387 Mitglieder zu verzeichnen. Unter Beachtung des über die Jahre erweiterten Geschäftsbetriebes beschloss die Bank am 13. August 1919, fortan den Namen Gewerbe- und Handelsbank e.G.m.b.H. zu führen. Zusätzlich wurde das Geschäftsgebiet durch Einrichtung von Zweigniederlassungen in Friesoythe (1920) und Brake (1926) erweitert.

Im Jahr 1941 wurde die Umbenennung der Bank in Volksbank Oldenburg e.G.m.b.H. beschlossen. 1951 übernahm die Volksbank die im Jahre 1900 gegründete Volksbank Quakenbrück. In Oldenburg wurde 1953 eine Geschäftsstelle in der Alexanderstraße eröffnet und 1956 die Raiffeisenbank Osternburg durch Fusion übernommen. Der stetig steigenden Nachfrage nach Bankdienstleistungen wurde durch Eröffnung weiterer Geschäftsstellen Rechnung getragen: 1966 in Bürgerfelde, 1967 in Kreyenbrück, 1967 in Eversten, 1971 in Bümmerstede und 1976 in Bloherfelde. Daneben verschmolz 1972 die Raiffeisenbank Etzhorn durch Fusion mit der Bank. Zum Ende des Geschäftsjahres 1972 verzeichnete die Volksbank Oldenburg eG 8.263 Mitglieder.

Im Jahre 2005 fusionierten die Volksbank Oldenburg und die Volksbank Ammerland-Süd. Im Fusionsjahr 2005 betrug die Bilanzsumme 461 Mio. Euro. Von den circa 42.000 Kunden waren 15.806 Mitglieder.

Das historische Gebäude der Volksbank Oldenburg eG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude Lange Straße 8/9 wurde in den Jahren 1906 bis 1908 von der Deutschen Nationalbank, Bremen, nach einem Entwurf der Bremer Architektengemeinschaft Abbehusen & Blendermann errichtet und 1925 von der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) übernommen. Die Volksbank bezog ihren heutigen Standort in der Langen Straße 8/9 am 27. Mai 1957, nachdem für die AOK in der Gartenstraße ein Verwaltungsgebäude errichtet worden war.

Hauptstelle Oldenburg Fassade Lange Straße
Hauptstelle Oldenburg Ansicht Staulinie

Das Bankgebäude verfügt über eine historische Fassade, die zum hundertjährigen Jubiläum der Volksbank im Jahr 2003 aufwändig saniert wurde.

Geprägt wird die Fassade durch verschiedene Reliefs. Gerade die vier unteren Figuren im Hochparterrebereich, die sich fast auf Augenhöhe des Betrachters befinden, sind sehr auffällig. Sie und alle anderen Reliefs der Fassade bestehen, wie das gesamte Gebäude, aus naturbelassenem Sandstein. Die vier Reliefs bilden einen Zyklus und stellen den Bezug zur Volksbank als eines der führenden Geldhäuser in Oldenburg dar. Sie zeigen von links nach rechts einen Mann, der eine Spitzhacke in der linken, einen Stein, den er prüfend betrachtet, in der rechten Hand hält („Prüfen“), einen bärtigen Mann mit Balkenwaage („Wägen“) sowie Darstellungen des Schmelzvorganges („Schmelzen“) und des Geldprägens („Prägen“).

In der Mitte des Gebäudes thront als oberstes Element der Fassade allegorisch eine junge Frau, die mit seitlich ausgestreckten Armen je einen Kranz beschützend über die Darstellungen der Industrie (rechts aus Sicht des Betrachters) und der Schifffahrt (links) hält. Sie wird ebenfalls flankiert von den Wappen Bremens und Oldenburgs.

Geschäftsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet der Volksbank Oldenburg eG umfasst die Stadt Oldenburg mit der Hauptstelle in Oldenburg und den Geschäftsstellen Alexanderstraße, Eversten, Kreyenbrück und Osternburg, den Landkreis Ammerland mit der Zweigniederlassung Edewecht und den Geschäftsstellen Apen, Augustfehn und Friedrichsfehn und vier weitere Geschäftsstellen in der Region in Brake, Elsfleth, Friesoythe und Quakenbrück.

Genossenschaftliche Finanzgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank ist Teil der genossenschaftlichen Finanzgruppe Volksbanken Raiffeisenbanken und Mitglied beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sowie dessen Sicherungseinrichtung. Der gesetzliche Prüfungsverband ist der Genossenschaftsverband Weser-Ems e.V.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Mitarbeiterschaft der Volksbank Oldenburg eG gehören auch Auszubildende. Ausgebildet wird zur/zum Bankkauffrau/-mann an der Berufsfachschule Wechloy und der Genossenschaftsakademie in Rastede. Zusätzlich bietet die Volksbank Oldenburg eG einem Auszubildenden ein duales Studium zum Bachelor of Arts in Banking and Finance an. Dies wird in Zusammenarbeit mit der Berufsakademie für Bankwirtschaft (Hannover) durchgeführt. Des Weiteren gehört ein Jahrespraktikant der Berufsbildenden Schule Ammerland/Rostrup zu den Mitarbeitern.

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftung der Volksbank Edewecht eG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die damalige Volksbank Edewecht errichtete anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens im Jahre 1997 die Stiftung der Volksbank Edewecht eG. Mit den Zinserträgen aus dem Stammkapital über 153.387,56 Euro werden seitdem die Jugendarbeit, die Kultur-, Heimat- und Denkmalpflege sowie der Sport in der Gemeinde Edewecht gefördert. Das Stammkapital wurde 2013 um 5.000 Euro auf 158.387,56 Euro erhöht. Mit der Ausschüttung für das Jahr 2017 konnten bereits 140.227,00 Euro an 248 Empfänger verteilt werden.[3]

Sterne des Sports[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die „Sterne des Sports“ sind eine Auszeichnung, die an Sportvereine für ihr soziales Engagement vergeben wird. Hier wird nicht die sportliche Höchstleistung, sondern der gesellschaftliche Einsatz innerhalb des Breitensports belohnt. Der Wettbewerb würdigt kreative, innovative Projekte in den Bereichen Gesundheit & Prävention, Integration, Kinder und Jugend, Familie, Senioren, Gleichstellung von Männern und Frauen, Leistungsmotivation, Klima- und Umweltschutz, Ehrenamtsförderung und Vereinsmanagement. Die Volksbank Oldenburg lobt seit Beginn der Kampagne den Wettbewerb gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund aus, 2017 bereits zum 14. Mal.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Volksbank Oldenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Geschäftsdaten zum 31. Dezember 2019
  3. Artikel aus der Nordwest-Zeitung „11 Vereine freuen sich über Geld“ vom 10. April 2017
  4. Artikel aus der Nordwest-Zeitung „Besondere Ideen erstrahlen hell“ vom 28. Juli 2017

Koordinaten: 53° 8′ 33,6″ N, 8° 12′ 50,7″ O