Voreinstellung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Voreinstellung oder Standardwert bezeichnet in der Technik, insbesondere in der EDV und in der Programmierung eine voreingestellte Eingabevariable oder eine vorgegebene Softwareeinstellung, die verwendet wird, falls der Benutzer (oder der Programmierer selbst) keinen Wert eingibt oder keine eigenen Einstellungen vornimmt. Im Fachjargon wird auch das aus dem Englischen stammende Wort Default verwendet.

Voreinstellungen können im Programmcode selbst festgelegt sein oder aus externen Datenbeständen (Lookup-Tabellen, Parameterdateien, aus einer 'registry' etc.) geladen werden. In manchen Anwendungen können sie durch einen bestimmten Befehl wiederhergestellt werden.

Diese Variante der Eingabe von Einstellmöglichkeiten sichert immer einen definierten Zustand oder eine Variable mit einem gültigen Wert. So wird das Bedienen von Geräten und Software sicherer und komfortabler gestaltet. Zumindest ist dies die Absicht bei Hersteller und Entwickler. Oft sind ungünstige voreingestellte Werte oder Zustände Ursache von unerwünschten Effekten oder gar Fehlfunktionen. Hingegen können intelligent gewählte Voreinstellungen (sogenannte „smart defaults“) die Benutzung einer Software deutlich vereinfachen.