Vyatta Open-Firmware-Router

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vyatta Open-Firmware-Router
Basisdaten
Entwickler Vyatta
Aktuelle Version 6.6 (Vyatta Core)
(2. Mai 2013[1])
Abstammung \ Debian GNU/Linux
   > Vyatta-OFR
/ Zebra
Architekturen i386
Lizenz GPL
Sonstiges Preis:
-Vyatta Core: kostenlos
-Subscription Edition: 747 US-Dollar
-Vyatta Plus Add-on Service: 205 US-Dollar/Monat[2]
Sprache bei der Installation: englisch
Sprache der Webschnittstelle: englisch
Website vyatta.org

Die Vyatta Open-Router-Firmware (kurz: Vyatta-OFR oder OFR) war eine auf die Funktionen Router/Firewall/Gateway-Sicherheit spezialisierte Linux-Distribution auf Debian-Basis.

Kurzbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vyatta OFR ist wie auch andere Routerdistributionen als eigenständiges Server-Betriebssystem zu verstehen. Es wird zunächst per Live-Boot-CD auf einem PC gestartet und kann später über die Konsolenschnittstelle auf z. B. Festplatte fest installiert werden. Nach wenigen Grundeinstellungen beginnt die Installation, welche die Partitionierung der Festplatte vornimmt und die Dateien überspielt. Zunächst ist eine relativ schlanke Konsolenversion verfügbar und das Netzwerk ist nicht konfiguriert. Um den Router ohne Tastatur und Monitor betreiben zu können, muss mindestens eine Netzwerkschnittstelle konfiguriert werden.

Die Hauptaufgabe von Vyatta-OFR ist, die wesentlichen Merkmale eines Routers abzubilden. Durch die flexible Nutzung eines Debian als Betriebssystembasis können nahezu alle Features der x86-Architektur genutzt werden.

Die Konfiguration der Routing-Engine erfolgt im Wesentlichen im Configure-Edit-Mode, in dem alle Änderungen in eine Config-Datei geschrieben werden. Die Besonderheit ist dabei, dass die Änderungen noch nicht sofort aktiv werden, sondern die neue Konfiguration erst mit einem dedizierten „Commit“-Befehl aktiviert wird, die zu commitende Konfiguration also vor dem Aktivieren noch mal kontrolliert werden kann. Anschließend muss ähnlich wie bei Cisco zusätzlich noch die Konfiguration auf dem permanenten Datenspeicher (z. B. Festplatte) geschrieben werden, damit die Konfiguration rebootfest ist. Neben dem Konfigurations-Modus ist das zugrundeliegende Debian-Linux voll zugreifbar. Zugriffe auf das System erfolgen über eine serielle Console, über den Konsolenbildschirm, über SSH, oder die ebenfalls enthaltene WebGUI.

Geschäftsmodell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinter OFR steht die amerikanische Vyatta Inc. aus dem kalifornischen Belmont und eine Community aus freiwilligen Entwicklern und Helfern. Das Geschäftsmodell von Vyatta besteht primär in der Bereitstellung von Support und von Schulungen zum Vyatta-OFR. Zusätzlich werden aktuell zwei Hardware-Router angeboten und es ist möglich Dell-Rechner über Vyatta als Router konfiguriert zu bestellen. Mit Version 6.0 stieg Vyatta auf ein Core Modell um, wobei Vyatta Core der vorherigen Community Edition entspricht, Zusatzfunktionen können in Paketen zugekauft werden.[2]

Vyatta Core ist unter die Lizenz GPL gestellt.[3]

Die Firma Vyatta Inc. wurde im Nov. 2012 durch Brocade Communications Systems übernommen.[4]

Um den Kern von Vyatta auf einer freien Basis auch ohne Mithilfe von Brocade weiterzuentwickeln fand sich eine Community zusammen, welche den Fork namens "VyOS" erschuf. Version 1.0, Codename Hydrogen, wurde am 22. Dez. 2013 veröffentlicht.[5]

Funktionsumfang, Features Version 4.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Version 4.0 beinhaltet folgende Hauptfunktionen:

Version 5.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Version 5 sind einige Neuerungen in die Distribution integriert worden:

  • WebGUI
  • OpenVPN-Unterstützung
  • Intrusion-Protection, URL-Filterung
  • DNS-Forwarding, DynDNS-Unterstützung u.a.

Version 6.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IPv6-Unterstützung bei Routing und Firewall
  • Erweiterung um Zeit- und Zonen-basierte Firewall-Regeln
  • Wechsel zu einem Open-Core-Modell, wobei Vyatta Core etwa der vorherigen Community Edition entspricht[2]

Vergleich mit anderen Router-Distributionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anders als OpenWrt läuft OFR ausschließlich auf x86-Hardware. Als embedded Gerät ausgeführte DSL- und WLAN-Router bleiben somit außen vor.
  • Im Gegensatz zu fli4l wird OFR „online“, also im laufenden Betrieb konfiguriert.
  • XORP wurde wohl etwas eher als Vyatta-OFR begonnen, erscheint aber auch etwas weniger aktuell.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vyatta Core Release 6.6 Now Available for Download. In: vyatta.org. 2. Mai 2013, abgerufen am 2. Januar 2013 (englisch).
  2. a b c Router-Distribution Vyatta 6.0 mit Verbesserungen bei IPv6 und Firewall. In: heise.de. 31. März 2010, abgerufen am 25. August 2012 (deutsch).
  3. Vyatta 6.1 now IPv6 certified. In: h-online.com. 26. August 2010, abgerufen am 25. August 2012 (englisch).
  4. Brocade Acquires Vyatta, a Pioneer and Leader in Software Networking. 5. November 2012, abgerufen am 24. Dezember 2013 (englisch).
  5. News: Version 1.0.0 (hydrogen) released. 22. Dezember 2013, abgerufen am 24. Dezember 2013 (englisch).