Wärmespeicherzahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wärmespeicherzahl mit der physikalischen Einheit J/(m³·K) ist die auf das Volumen bezogene Wärmekapazität eines Festkörpers. Sie errechnet sich aus der spezifischen Wärmekapazität durch Multiplikation mit der Dichte.

s = c \cdot \rho
s = Wärmespeicherzahl
c = spezifische Wärmekapazität
\rho = Dichte

Beispiel für Baustahl:

s = 0{,}46\, \frac{\mathrm{kJ}}{\mathrm{kg} \cdot \mathrm{K}} \cdot 7850\, \frac{\mathrm{kg}}{\mathrm{m}^3} = 3611\, \frac{\mathrm{kJ}}{\mathrm{m}^3 \cdot \mathrm{K}}

Die Wärmespeicherzahl ist eine wichtige Eigenschaft von Dämmstoffen. Weiterhin ist bei der Auslegung von Kühlkörpern konstanten Bauvolumens die Wärmespeicherzahl eine entscheidende Größe.

Beispiele für Wärmespeicherzahlen[Bearbeiten]

Material s in kJ·m−3·K−1
fest
Nickel 3955[1]
Eisen 3559
Kupfer 3407
Zink 2770
Gold 2470
Silber 2465
Aluminium 2419
Titan 2354
Eis (0 °C) 1891
Magnesium 1818
Zinn 1655
Blei 1463
Natrium 1195
Stoffgemisch
Beton, Gips, Schamotte ~2000
flüssig
Wasser (20 °C) 4174
Ethanol 1920
Quecksilber 1883
Petroleum 1712
gasförmig (cp)
Butan (0 °C) 4,477
Methan (0 °C) 1,554
Luft (0 °C) 1,299
Wasserstoff (0 °C) 1,287
Wasserdampf (100 °C) 1,244
Argon (0 °C) 0,933
Helium 0,927
Neon (0 °C) 0,927

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ruhruniversität Bochum: Nickel, Eigenschaften

Weblinks[Bearbeiten]