Władysław Tatarkiewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Gedenktafel für Władysław Tatarkiewicz am Gebäude in Warschau, in dem er 1960-1980 lebte

Władysław Tatarkiewicz (* 3. April 1886 in Warschau; † 4. April 1980 ebenda) war ein polnischer Philosoph und Ethiker der Lemberg-Warschau-Schule sowie Philosophie- und Kunsthistoriker. Er war Mitglied der Polska Akademia Umiejętności und der Polska Akademia Nauk.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tatarkiewicz studierte unter anderem an den Universitäten in Berlin, Marburg, Paris und Lemberg. Er las Philosophiegeschichte, Ästhetik und Ethik an den Universitäten Warschau, Wilno, Posen und Lausanne. Er war Chefredakteur von Przegląd Filozoficzny und Estetyka sowie Autor zahlreicher Sachbücher.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Historia filozofii, 3 Bände.
  • Historia estetyki, 3 Bände.
  • Dzieje sześciu pojęć
  • O szczęściu
  • O doskonałości
  • Droga do filozofii
  • Droga przez estetykę
  • Dominik Merlini
  • Łazienki warszawskie
  • O sztuce polskiej XVII i XVIII wieku
  • Parerga

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teresa i Władysław Tatarkiewiczowie, Wspomnienia, Warschau, Państwowy Instytut Wydawniczy, 1979, ISBN 83-06-00102-8.
  • Marek Jaworski, Władysław Tatarkiewicz, Warschau, Interpress, 1975.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]