Wagnergetriebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mechanismus (Wagnergetriebe) einer Typenhebelschreibmaschine.
Alle Hebel sind im Maschinengestell drehbar gelagert (gegenseitige Verbindung mit Dreh-Schiebe-Gelenk, Stift in Gabel).
A: Tastenhebel; B: Zwischenhebel; C: Typenhebel;
Ruhelage: blau; Typenanschlag: rot

Das Wagnergetriebe ist Teil einer Typenhebelschreibmaschine, das der in die USA ausgewanderte Franz Xaver Wagner aus Heimbach bei Neuwied gemeinsam mit seinem Sohn Herman 1890 erfand und das ihm 1893 patentiert wurde.[1]

Es überträgt die Bewegung der Taste über einen Zwischenhebel auf den zugehörenden Typenhebel[2], der um etwa 90° aus der Horizontalen nach oben schwingt (Schwinghebel) und die Type von vorn auf die Schreibwalze schlägt. Bis zur Erfindung des Wagnergetriebes schlugen die Typen bei fast allen Schreibmaschinen von unten oder von oben auf, sodass der Schreiber das gerade Geschriebene nicht lesen und Fehler nicht sofort erkennen und korrigieren konnte. Das Wagnergetriebe machte den Bau einer Schreibmaschine mit relativ leichtem Tastenanschlag und sofort sichtbarer Schrift möglich.[3][4]

Wagner führte auch die gegenseitige halbkreisförmige Anordnung der Typenhebelmechanismen ein. Diese liegen je in einer radialen Schnittebene durch einen Zylinder. In der Zylinderachse befindet sich der Anschlagpunkt der Typenhebel. Das Gestell-Teil mit den Lagern der Hebel ist das später sogenannte Segment. Zudem benutzte Wagner in seiner in der Wagner Typewriter Co., New York gefertigten Schreibmaschine die 1888 auf dem ersten Maschinenschreiberkongress in Toronto festgelegte und noch heute gültige Anordnung der Buchstaben auf dem Tastenfeld. 1896 erwarb John T. Underwood Wagners Fabrik und Patente.

Die Underwood-Schreibmaschinen wurden zum Standard der Typenhebelschreibmaschine; nach und nach übernahmen die anderen Schreibmaschinen das von Wagner erfundene Grundprinzip des Typenhebelgetriebes.[5] 1906 wurde das Wagnergetriebe, bei dem Tasten-, Zwischen- und Typenhebel mit Dreh-Schiebe-Gelenken unmittelbar ineinandergriffen, von dem US-Amerikaner Edward B. Hess verbessert. Hess fügte zwischen Tasten- und Zwischenhebel sowie zwischen Zwischen- und Typenhebel jeweils einen Zugdraht ein und erreichte dadurch, dass der Typenhebel die größte Drehbeschleunigung im Moment des Typenaufschlags hat, obwohl Tastendruck und Tastenbewegung gleich bleiben. Mit dieser technischen Lösung wurde ein Verhaken der Typenhebel auch bei sehr schnellem Schreiben weitgehend ausgeschlossen.[4][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Tschudin: Hüpfende Lettern - Kleine Geschichte der Schreibmaschinen, Mitteilung Nr. 38 der Basler Papiermühle, Basel, 1983, Seite 15
  2. Skizze eines Wagnergetriebes [1]
  3. Werner von Eye: Kurzgefaßte Geschichte der Schreibmaschine und des Maschineschreibens, H. Apitz Verlagsbuchhandlung, Berlin 1941, S. 18
  4. a b Werner von Eye: Taste – Hebel – Norm, Georg Achterberg, Verlag für Berufsbildung, Berlin 1958, S. 10–12.
  5. Werner von Eye: Kurzgefaßte Geschichte der Schreibmaschine und des Maschineschreibens, H. Apitz Verlagsbuchhandlung, Berlin 1941, S. 18/19
  6. Skizze eines Zugdrahtgetriebes [2]