Wahlkampfwerbung Wesselmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Wahlkampf Werbung Wesselmann Wattenscheid GmbH, vormals Wahlkampf Werbung Wesselmann GmbH, ist ein Dienstleister mit Sitz im Bochumer Stadtteil Wattenscheid (eingetragen unter HRB 1430 beim Amtsgericht Bochum).

In Deutschland hat Wesselmann bundesweite Bedeutung wegen der zentralen Rolle der mobilen Großflächen in Wahlkämpfen. Wesselmann ist marktführender Anbieter der 3,60 m × 2,90 m großen Sondergroßflächen (DIN 18/1), die im Politjargon als Wesselmänner bezeichnet werden. Bereits in der Auftaktphase der Wahlkämpfe werden sie eingesetzt.[1][2]

Die Plakate werden von den Parteien geliefert und pro Wahlkampf ca. drei- bis viermal ausgetauscht.[3] Die 1961 gegründete Firma übernimmt in einem Komplettpaket den Auf- und Abbau, die Umplakatierung sowie die abschließende Einlagerung der Aufsteller bzw. Großflächen.

Außerhalb der Wahlkämpfe werden die Großflächen ebenfalls genutzt. Dies war unter anderem für die World Games 2005 der Fall.[4]

Mitarbeiter reparieren die Flächen und lagern sie an verschiedenen Stellen in der Bundesrepublik ein. Bei manchen Wahlen werden rund 15 bis 20 Prozent aller Werbeflächen zerstört. Wesselmann ist bei Wahlkämpfen mit bis zu 600 zeitweiligen Mitarbeitern und ca. 150 Fahrzeugen in über 120 Außenstellen im Einsatz.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicole Marianne Grünewald: Keine Angst vor Politikmarken!: Evolution und Enttabuisierung eines gesellschaftlichen Phänomens. Nomos, Baden-Baden 2009, ISBN 978-3-8329-4205-2.
  2. Marco Althaus, Michael Geffken, Sven Rawe: Handlexikon Public Affairs. LIT Verlag, Münster 2005, ISBN 3-8258-8144-X.
  3. Alexander Ross: Wesselmann gewinnt immer. In: Cicero. 9/2005.
  4. Jürgen Schwark: Sporttourismus und Großveranstaltungen- Praxisbeispiele. Waxmann Verlag, Münster u. a. 2005, ISBN 3-8309-1578-0.
  5. Annette Westhoff: Politiker wählen Wesselmann. In: Die Welt. 10. Oktober 2004.