World Games 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
World Games 2005 Duisburg Logo.svg

VII. World Games
Austragungsort DeutschlandDeutschland Duisburg
Teilnehmende Nationen 88
Teilnehmende Athleten 3398
Offizielle Sportarten 34
Einladungs-Sportarten 6
Eröffnung 14. Juli 2005
Schlussfeier 24. Juli 2005
Eröffnet durch Otto Schily
Chronik
World Games 2001 World Games 2009

Die 7. World Games 2005 fanden vom 14. bis zum 24. Juli 2005 in Duisburg statt. Daneben fanden zahlreiche Sportwettkämpfe in den Partnerstädten Oberhausen, Mülheim an der Ruhr und in Bottrop statt. Die Wettkämpfe wurden an 25 unterschiedlichen Sportstätten ausgetragen, die meisten davon im Sportpark Duisburg. Hier befand sich auch die so genannte World Games Plaza, die bei allen World Games der zentrale Treffpunkt der Sportler und Ort des kulturellen Rahmenprogramms war. Die Austragung der World Games 2005 kostete 15 Millionen Euro.[1]

Die fast zwei Stunden dauernde Eröffnungsfeier fand am 14. Juli 2005 in der Duisburger MSV-Arena statt. Zum ersten Mal in der Geschichte der World Games marschierten die Athleten nicht nach Sportarten, sondern nach Ländern ins Stadion ein. Die World Games 2005 wurden von Bundesinnenminister Otto Schily eröffnet. Bei der Eröffnungsfeier waren ca. 23.000 Zuschauer anwesend. Für Unterhaltung sorgte ein aufwendiges Kulturprogramm. Die Eröffnungsfeier wurde von Ulla Kock am Brink moderiert.[1][2]

Laut Angaben des Veranstalters nahmen 3398 Athleten aus 88 Ländern teil. Schätzungsweise 500.000 Zuschauer haben die World Games 2005 besucht. Davon waren 300.000 Zuschauer beim kulturellen Rahmenprogramm, 150.000 Zuschauer besuchten die Wettkämpfe und insgesamt 50.000 Zuschauer waren bei der Eröffnungs- und Schlussfeier anwesend.[1]

Medaillenspiegel der offiziellen Sportarten
Platz Land G S B Gesamt
1. RusslandRussland Russland 27 19 11 57
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 19 18 20 57
3. ItalienItalien Italien 13 9 13 35
4. FrankreichFrankreich Frankreich 12 12 11 35
5. AustralienAustralien Australien 7 9 4 20
vollständiger Medaillenspiegel

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden insgesamt 40 Sportarten ausgetragen. Neben den 34 Wettkampfsportarten, waren auch sechs Einladungssportarten Teil der siebten World Games. In der Einladungssportart Aikidō werden keine Wettkämpfe ausgetragen. Stattdessen haben mehrere Länderdelegationen ihr Können demonstriert. Zusätzlich wurde im Rahmen der World Games ein großer internationaler Aikido-Lehrgang durchgeführt.

Wettkampfsportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artistik und Tanzsport

Ballsport

Kampfsport

Präzisionssport

Trendsport

Kraftsport

Einladungssportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettkampfprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschlussfeier der World Games 2005

Legende zum nachfolgend dargestellten Wettkampfprogramm:

    Eröffnungs- und Abschlusszeremonie         Qualifikationswettkämpfe      ?  Finalentscheidungen

Letzte Spalte: Gesamtanzahl der Entscheidungen in den einzelnen Sportarten

Zeitplan der World Games (mit Anzahl der Entscheidungen)
Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Gesamt
Juli 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24.
Eröffnung
Aerobic 2 3 5
Aikidō (nur Demonstration)
Akrobatik 2 2 1 5
American Football 1 1
Beachhandball 2 2
Billard 4 4
Bodybuilding 7 7
Boules 6 6
Bowling 1 2 3
Casting 6 6
Drachenbootrennen 2 2 2
Fallschirmspringen 5 5
Faustball 1 1
Feldbogenschießen 6 6
Flossenschwimmen 5 5 10
Hallenhockey 2 2
Indor-Trail 1 1
Inlinehockey 1 1
Inline-Speedskating 4 4 4 12
Jiu Jitsu 5 5 10
Kanupolo 2 2
Karate 7 6 13
Kegeln 3 3
Korfball 1 1
Kraftdreikampf 3 3 6
Lebensrettung 8 6 2 16
Orientierungslauf 2 1 3
Rhythmische Sportgymnastik 2 2 4
Rollkunstlauf 4 4
7er-Rugby 1 1
Sportklettern 2 2 4
Squash 2 2
Sumō 6 2 8
Tanzen 1 2 3
Tauziehen 1 2 3
Trampolinturnen 1 1 2 4
Tumbling 1 1 2
Ultimate Frisbee 1 1
Wakeboard 2 2 4
Wasserski 4 4
Abschluss
Medaillenentscheidungen 3 21 26 4 15 17 19 20 30 24 179
Juli 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24.
Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Gesamt

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Medaillenspiegel war Russland mit 27 Goldmedaillen erfolgreichste Nation, gefolgt von Deutschland und Italien. Österreich und die Schweiz landeten auf den Plätzen 13 und 14.

Sportstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Austragungsstätten
Duisburg Sportpark Duisburg (Alfrediplatz, Dreieckswiese, Bertasee, Regattabahn Duisburg, Schwimmstadion, Scania-Arena, MSV-Arena, Sportschule Wedau, Strandbad Wedau), Landschaftspark Duisburg-Nord (Kraftzentrale, Gießhalle), Rhein-Ruhr-Halle, Rheinhausenhalle, Sporthalle Krefelder Straße, Theater am Marientor, Toeppersee (Freibad Toeppersee, Toeppersee Nordufer)
Mülheim an der Ruhr Bowlingcenter im Rhein-Ruhr-Zentrum, Mülheimer Wald, Schloss Broich/MüGa-Gelände, RWE-Rhein-Ruhr-Sporthalle, Squash-Center
Oberhausen König-Pilsener-Arena
Bottrop Jahnstadion, Saalbau

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: World Games 2005 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Positive Bilanz der Weltspiele im Revier. In: worldgames2005.de. 9. November 2005, archiviert vom Original am 13. Februar 2006; abgerufen am 21. Dezember 2020.
  2. 7. World Games in Duisburg eröffnet – Glamouröser Start für „Olympia light“. In: handelsblatt.com. 15. Juli 2005, abgerufen am 21. Dezember 2020.