Waiʻanae (Hawaii)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Projektes USA eingetragen. Hilf mit, die Qualität dieses Artikels auf ein akzeptables Niveau zu bringen, und beteilige dich an der Diskussion! Eine nähere Beschreibung der zu behebenden Mängel fehlt.
Great Seal of the United States (obverse).svg
Lage von Waiʻanae

Waiʻanae ist der Name einer Stadt und eines Census-designated place im Honolulu County auf Oʻahu im US-Bundesstaat Hawaii. Der Ortsname ist hawaiianisch und setzt sich aus wai = Wasser und ʻanae = Meeräsche zusammen.[1] Waiʻanae ist mit 13.177 Einwohnern (Stand 2010) auf einer Fläche von 13,2 km² die größte Stadt der Westküste von O'ahu. Es ist das kommerzielle und kulturelle Zentrum dieser Gegend mit Einkaufszentrum, Post, öffentlicher Bibliothek, einem Arbeitsamt und dem Leeward Community College, das zur University of Hawaii gehört.[2] Es hat einen kleinen Bootshafen, an dem Ausflugsboote für Touristen ablegen. Die Stadt liegt an der Mündung des Kaupuni Stream in die Pōkaʻī Bay. Tangiert wird Waiʻanae durch die Hawaii State Route 93 (Farrington Highway). Die Entfernung von Honolulu beträgt 50 Kilometer.

Der Ort war Haltepunkt einer Schmalspurbahn der Oahu Railway and Land Company, die von Honolulu an der Westküste entlang bis an die North Shore führte.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Census 2010 gaben die 13.177 Einwohner folgende Ethnizitätszugehörigkeit an: 8,3 % "weiß", 0,8 % "schwarz oder afroamerikanisch", 14,5 % asiatisch, 22 % hawaiianisch, 8,5 % andere Pazifikeinwohner, 15,5 % "Hispanic", 44,8 % gemischtrassig. 37,8 % der Einwohner waren unter 21 Jahre alt.[3]

Die Küstenregion bei Wai'anae gehört zu den ärmsten Zensusgebieten von Hawaii. Am meisten davon betroffen ist die Bevölkerungsgruppe der Hawaiianer.[4] Hier gibt es das größte Obdachlosencamp von Hawaii mit einer Fläche von 8 Hektar.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

THE OTHER SIDE OF PARADISE: Inside Hawaii's Giant Homeless Community Business Insider

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hawaiian Dictionaries Abgerufen am 21. Juli 2017.
  2. Leeward Community College Abgerufen am 21. Juli 2017.
  3. United States Census Bureau American Fact Finder, abgerufen am 21. Juli 2017.
  4. Poverty in The United States: An Encyclopedia of History, Politics, and Policy Alice O'Connor, Seite 494, abgerufen am 22. Juli 2017.
  5. Hawaii's largest homeless camp: rock bottom or a model refuge? The Guardian, 22. Juni 2017, abgerufen am 22. Juli 2017.