Honolulu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Honolulu
Spitzname: Kreuzung im Pazifik („Crossroads of the Pacific“), Geschützte Bucht („Sheltered Bay“)
Blick auf Waikīkī und Honolulu vom Diamond Head aus
Blick auf Waikīkī und Honolulu vom Diamond Head aus
Lage auf Hawaii
Honolulu County Hawaii Incorporated and Unincorporated areas Honolulu Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1906
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Hawaii
County:

Honolulu City and County

Koordinaten: 21° 19′ N, 157° 50′ WKoordinaten: 21° 19′ N, 157° 50′ W
Zeitzone: Hawaii-Aleutian Standard Time (UTC−10)
Einwohner:
– Metropolregion:
337.256 (Stand: 2010)
953.207
Bevölkerungsdichte: 1.519,2 Einwohner je km2
Fläche: 272,1 km2 (ca. 105 mi2)
davon 222 km2 (ca. 86 mi2) Land
Höhe: 6 m
Postleitzahlen: 96801–96850
Vorwahl: +1 808
FIPS: 15-17000
GNIS-ID: 0366212
Bürgermeister: Kirk Caldwell
Südküste Oahus.jpg
Honolulu, Blick auf die Südküste Oʻahus mit dem Strand von Waikīkī und dem Berg Diamond Head
Honolulu (USA)
Honolulu
Honolulu
Honolulu auf der Karte der Vereinigten Staaten

Honolulu ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii und befindet sich an der Südküste der Insel Oʻahu. Sie ist eine der größten Städte des Pazifiks und der einwohnerreichste Census-designated place der Vereinigten Staaten. Fast jeder ausländische Tourist landet hier auf dem größten Luftdrehkreuz des Pazifiks. Honolulus Stadtteil Waikīkī ist mit seiner exponierten Lage direkt am Meer und den enormen Hotelkapazitäten ein attraktives Touristenziel.

In der hawaiischen Sprache bedeutet Honolulu „geschützte Bucht“.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist unbekannt, wann Honolulu zuerst besiedelt oder der Name zuerst benutzt wurde, mündlich überlieferte Geschichten deuten aber darauf hin, dass die Gegend erstmals im 12. Jahrhundert von Polynesiern besiedelt wurde. Der Hafen Honolulus wird auch „Kulolia“ oder „Ke Awa O Kou“ genannt.[2] Der erste Europäer war Kapitän William Brown mit dem englischen Schiff Butterworth; er kam 1794 und nannte den Hafen von nun an „Fair Haven“. Andere Fremde nannten den Hafen „Brown’s Harbor“. Der Name „Honolulu“ kam erst einige Zeit später.

Honolulu wurde schnell zum größten Hafen Hawaiis. Zu jener Zeit war der Handel mit Sandelholz bedeutend. Weiterhin war Honolulu ein wichtiger Versorgungspunkt für Walfänger.

Hawaii State Capitol, Regierungssitz des Bundesstaates

1845 machte Kamehameha III. Honolulu zur Hauptstadt des Königreichs Hawai'i. Es war auch die Hauptstadt der Republik und des Territoriums Hawaiis und ist auch heute noch die Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich von Honolulu erhebt sich der 232 m hohe, aus Tuffstein bestehende Diamond Head. Der Berg ist das Wahrzeichen der Stadt.

Honolulu ist in 5 Distrikte aufgeteilt:

  • Downtown Honolulu: In diesem Bezirken liegen die wichtigsten Regierungs- und Geschäftsgebäude der Insel. Zudem ist er das politische und wirtschaftliche Zentrum von Honolulu. Dort befinden sich viele Museen und Sehenswürdigkeiten. Die wichtigsten Gebäude der Regierung sind das State Capitol, der Washington Place und das Rathaus. In der historischen Altstadt befindet sich außerdem die Statue von König Kamehameha I. und der ʻIolani-Palast.
  • Waikīkī: Waikiki liegt direkt am Meer und wird im Norden vom Ala Wai Canal eingerahmt. Im Osten liegt der Diamond Head Krater. Vorwiegend sind in dem Bezirk Hotels, Restaurant und Bars angesiedelt.
  • Manoa Makiki: Der Bezirk grenzt nördlich an Downtown Honolulu an und das Gelände ist bergiger. Der Hochpunkt der Landschaft ist der erloschene Punchbowl Krater. In Manoa Makiki liegt die University of Hawaiʻi at Mānoa. In dieser Gegend ist Barack Obama aufgewachsen.
  • Eastern Honolulu: Diese Region weist viele Sandstrände und felsige Küstenabschnitte auf. Er besteht aus fünf Wohngebieten und reicht bis zum südöstlichen Zipfel von Oahu. Im Westen liegen Waikiki und der Diamond Head.
  • Western Honolulu: In diesem Bezirk befindet sich der Flughafen. Er besteht aus drei Wohngebieten. Hier liegt der berühmte Militärhafen Pearl Harbor.[3]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima von Honolulu ist tropisch mit trockenen Sommern (April bis September) und etwas Regen im Winter (Oktober bis März). Von einer Regenzeit kann jedoch nicht gesprochen werden. Die Sonnenscheinstunden sind das ganze Jahr konstant hoch. Auch die Temperatur ist das ganze Jahr über relativ gleichbleibend. Die Höchsttemperatur liegt das Jahr über zwischen 26,7 und 31,5 Grad, die Tiefsttemperatur liegt zwischen 18,6 und 23,4 Grad. Auch wenn Honolulu in den Tropen liegt, sind Wirbelstürme sehr selten. Die Wassertemperatur der Strände von Honolulu ist ebenfalls das ganze Jahr über konstant warm und beträgt auch im Winter mindestens 24 Grad.

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Honolulu
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 26,7 26,9 27,6 28,2 29,3 30,3 30,8 31,5 31,4 30,5 28,9 27,3 Ø 29,1
Min. Temperatur (°C) 18,7 18,6 19,6 20,4 21,3 22,3 23,1 23,4 23,1 22,4 21,3 19,4 Ø 21,1
Niederschlag (mm) 90,2 56,1 55,9 39,1 28,7 12,7 15,0 11,2 19,8 57,9 76,2 96,5 Σ 559,3
Sonnenstunden (h/d) 6,8 7,3 8,2 8,3 8,9 9,3 9,6 9,6 9,2 7,9 6,8 6,4 Ø 8,2
Regentage (d) 7,0 5,2 6,0 5,2 3,3 2,1 2,9 2,6 3,5 4,6 6,1 6,9 Σ 55,4
Wassertemperatur (°C) 24 24 24 25 26 26 27 27 27 27 26 25 Ø 25,7
Luftfeuchtigkeit (%) 75 72 69 68 66 65 65 66 66 67 71 73 Ø 68,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
26,7
18,7
26,9
18,6
27,6
19,6
28,2
20,4
29,3
21,3
30,3
22,3
30,8
23,1
31,5
23,4
31,4
23,1
30,5
22,4
28,9
21,3
27,3
19,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
90,2
56,1
55,9
39,1
28,7
12,7
15,0
11,2
19,8
57,9
76,2
96,5
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Historische Karte (um 1888)
Hula-Tänzerinnen im Kapiʻolani Park
Blick über Honolulu, landeinwärts

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Honolulu hat am westlichen Stadtrand einen internationalen Flughafen, den Flughafen Honolulu.

Auto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Freeways (Autobahnen) bedienen Honolulu:

Westlich vom Downtown ist er an dem Interstate H-2 und dem Interstate H-3 angeschlossen.

Nahe dem Aloha Stadium und dem Anschluss an den Interstate H-1 hat der Freeway einen Anschluss an dem von Norden kommenden Interstate H-3, der dort endet. Diese beiden Anschlüsse liegen in Hālawa.

  • Interstate H-3 auch als John A. Burns Freeway bekannt, beginnt nahe dem Aloha Stadium, dort ist er an den Interstate H-1 und dem Interstate H-201 angeschlossen. Er verbindet Honolulu mit Kāneʻohe. Trotz seiner Nummer, die auf einen Ost-West Verlauf deutet, betrachten die meisten Bewohner ihn als Nord-Süd verlaufenden Freeway.

Andere wichtige Highways, die Honolulu mit anderen Teilen der Insel Oʻahu verbinden, sind:

Wie in vielen US-amerikanischen Städten gibt es viele Verkehrstauungen insbesondere zur Rush Hour, insbesondere bei Fahrten in und aus den westlichen Vororten wie Kapolei, Ewa, Aiea, Pearl City, Waipahu und Mililani. Land, um die Straßenkapazitäten aufzubessern, ist sehr gesucht auf Oʻahu.

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der frühere Bürgermeister der Stadt, Frank Fasi hat ein Bussystem unter dem Namen TheBus aufgebaut. Es wurde zweimal von der American Public Transportation Association als „America’s Best Transit System“ (Amerikas bestes Verkehrssystem) ausgezeichnet, einmal 1994–1995 und einmal 2000–2001.

Im Jahre 2004 begann der Aufbau eines Bus Rapid Transit Systems, welches die Vorfahrt der Busse nutzt. Das System, vorgeschlagen vom früheren Bürgermeister Jeremy Harris, sollte den Stadtteil Iwilei an Waikīkī anbinden. Jedoch hat Mufi Hannemann, Bürgermeister von 2005 bis 2010, das Busway-System auseinandergenommen und dessen Busse auf anderen Schnellbusrouten eingesetzt.

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Momentan gibt es keine Eisenbahn in Honolulu. Der letzte Vorschlag eines Bürgermeisters für den Bau eines Eisenbahnsystems war das „Honolulu Area Rail Rapid Transit project“. Dieses Projekt, allgemein bekannt als „HART“, wurde beinahe verwirklicht, dann jedoch vom früheren Bürgermeister Eileen Anderson im Jahre 1981 vorerst eingestellt, da es das Versprechen von fiskaler Verantwortlichkeit breche.

Neubau der Bahnstrecke (Juli 2015)

Ab 2004 wurden die Pläne unter dem neuen Bürgermeister Mufi Hannemann wieder reaktiviert. Um den Bau des Bahnsystems zu finanzieren, wurde die Hawaii General Excise Tax von 4 % auf 4,5 % erhöht. Nach längeren Verhandlungen und Verzögerungen wurde am 22. Februar 2011 der Grundstein für die Bahnstrecke gelegt. In der ersten Ausbaustufe, deren Inbetriebnahme ursprünglich für 2018 geplant war, soll die Strecke von Kapolei bis zum Aloha Stadium führen. Später soll die Strecke bis zum Ala Moana Center führen, womit auch der Flughafen eine Bahnverbindung zur Innenstadt von Honolulu bekäme. Spätere Erweiterungen, unter anderem nach Waikiki, sind geplant, aber noch nicht beschlossen.

Im Mai 2016 teilte die Federal Transit Authority (FTA) mit, dass das Projekt deutlich teurer als geplant werde und forderte das Konsortium auf, bis zum 7. August 2016 einen Plan zur Kostenreduzierung vorzulegen. Bürgermeister Kirk Caldwell hat die FTA um eine Verlängerung der Frist bis Juni 2017 gebeten, die FTA entsprach dem bis Ende 2016.[6] Wegen der finanziellen Probleme und Verzögerungen bei den Bauarbeiten ist derzeit unklar, ob die Bahn im vollen geplanten Umfang verwirklicht wird und wann mit der Fertigstellung zu rechnen ist.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Honolulu ist ein wichtiger Luftverkehrs- und Schifffahrts-Knotenpunkt (Flughafen Honolulu) und wegen des tropischen Klimas vor allem für den Fremdenverkehr von Bedeutung. In der Nähe liegen der berühmte Badestrand Waikīkī und der US-Marinestützpunkt Pearl Harbor, Ort des japanischen Überraschungsangriffs vom 7. Dezember 1941.

In Honolulu befindet sich die Hawaii Pacific University, im Vorort Mānoa hat die University of Hawaiʻi at Mānoa ihren Sitz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ʻIolani-Palast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: ʻIolani-Palast

Der ʻIolani-Palast ist die ehemalige Residenz der Könige von Hawaii. Der heutige Bau wurde 1882 fertiggestellt. Er befindet sich in der historischen Altstadt.

Aliʻiolani Hale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aliʻiolani Hale ist ein Verwaltungsgebäude in Honolulu. Es wurde 1874 fertiggestellt und vereinigte damals alle wichtigen Regierungsbehörden des damaligen Königreiches von Hawaii. Heute beherbergt der Bau den Obersten Gerichtshof des Bundesstaates Hawaii, ein Geschichtszentrum und eine juristische Bibliothek.

Bishop Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Bernice P. Bishop Museum

Das Bishop Museum ist das größte Museum auf Hawaii und zeigt mehr als 24 Millionen Einzelstücke über die polynesische Kultur und die Natur der Insel.

Hawaii State Art Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier werden Werke von einheimischen Künstlern ausgestellt sowie Sammlungen älterer Kunstwerke.

Aloha Tower[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Aloha Tower

Er wurde 1926 im Hafen von Honolulu gebaut und war lange Zeit das höchste Gebäude der Insel.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Honolulu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Honolulu – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Honolulu in Hawaiian Dictionaries
  2. Travel Hawaii: Illustrated City Guide, Phrasebook, and Maps, MobileReference, 2007, ISBN 978-1-60501-043-4
  3. Die fünf Distrikte von Honolulu. In: hawaiiurlaub.de. Abgerufen am 26. Januar 2017.
  4. World Weather Information Service – Honolulu, Hawaii. In: wwis.dwd.de. Deutscher Wetterdienst, archiviert vom Original am 4. Dezember 2012, abgerufen am 28. Januar 2017.
  5. Hawaiʻi Kai im Geographic Names Information System des United States Geological Survey
  6. Federal Transit Administration extends rail recovery plan deadline to end of 2016. In: khon2.com. Nexstar Broadcasting, Inc., abgerufen am 28. Januar 2017.