Waipori River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waipori River
Eine von mehreren Talsperren am Waipori River

Eine von mehreren Talsperren am Waipori River

Daten
Lage Otago, Südinsel Neuseelands
Flusssystem Taieri River
Abfluss über Taieri River → Pazifischer Ozean
Quelle in der Lammerlaw Range
Mündung bei Henley in den Taieri RiverKoordinaten: 45° 59′ 31″ S, 170° 8′ 44″ O
45° 59′ 31″ S, 170° 8′ 44″ O

Länge 50 km
Durchflossene Stauseen Lake Mahinerangi

Der Waipori River ist ein Fluss in der Region Otago auf der Südinsel Neuseelands. Er entspringt in der Lammerlaw Range und fließt 50 Kilometer in südöstliche Richtung und kreuzt den SH 1, bevor er bei Henley in den Taieri River mündet.

Im Oberlauf des Flusses befindet sich ein zerklüftetes Hügelland, das zu einem großen Teil vom Berwick Forest bedeckt ist. Ein großer Teil dieses Gebietes liegt in der Waipori Falls Scenic Reserve.[1]

Der Unterlauf des Flusses passiert die Feuchtgebiete um den Lake Waihola und Lake Waipori, die sich beide in den Fluss entwässern. Dieses Gebiet ist Lebensraum zahlreicher Arten von Watvögeln. Das Schutzgebiet der Sinclair Wetlands ist Teil dieses Gebietes. [1]

Der Name „Waipori“ bedeutet in der Sprache der Māori „dunkles Wasser“.[2] Das Wasser hat durch die Torfmoore am Oberlauf eine dunkle Farbe.[3]

Wasserkraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Stausee, der Lake Mahinerangi befindet sich hinter einem Staudamm bei Waipori Falls. Dieser erzeugte ab 1907 Strom für die Stadt Dunedin[3]. Daneben ist er ein Angelrevier.

1907 existierte nur ein 3 Meter hohes hölzernes Wehr, das Wasser wurde dann in einer 2,7 km langen Rinne zum Kraftwerk geleitet. Dessen zwei 1-MW-Generatoren wurden von Peltonturbinen angetrieben.

Insgesamt befinden sich in der unterhalb des Sees gelegenen 4 km langen und bis 165 m tiefen Schlucht vier Staudämme mit Wasserkraftwerken mit einer Jahresleistung von 192 GWh. Davon liefert die Waipori 1A Power Station 10 MW, Waipori 2A 58 MW, Waipori 3 7,6 MW und Waipori 4 8 MW.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b C. Dann, Neville Peat Dunedin, North and South Otago. Wellington: GP Books 1989. S. 66–69.
  2. A.W.Reed: Place names of New Zealand. Wellington: A. H. & A. W. Reed. 1975 ISBN 0-589-00933-8. S. 453.
  3. a b c Website von Betreiber Trustpower zum Waipori hydroelectric sceme, abgerufen 18. Februar 2015