Wald der blauen Blumen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hasenglöckchen (Maifeiertag 2008)
Das Areal im Mai 2008
Blütenpracht im Frühjahr 2013

Das im Volksmund Wald der blauen Blumen genannte Gebiet in Doveren (Kreis Heinsberg) erhielt seinen Namen durch einen ausgeprägten Bestand des Atlantischen Hasenglöckchens (Hyacinthoides non-scripta), das als natürliches Vorkommen gilt.

Das Areal befindet sich in einem kleinen Wäldchen im Bereich Hinter dem Berg oberhalb der Landstraße L117 (etwa bis dort fahren, wo die Provinzialstraße in die Bahnstraße übergeht) von Doveren nach Baal, gegenüber der Zufahrt zum Industriegebiet Hückelhoven-Baal. Es hat eine Ausdehnungsfläche von etwa 400 mal 200 Meter. Zu Fuß ist es am besten von der Sandstraße in Doveren aus erreichbar.

Das Hasenglöckchen ist ein Frühjahrsgeophyt. Von Mitte April bis Mitte Mai (je nach Witterung) ist hier der Waldboden großflächig wie mit einem dichten blau-grünen Teppich aus Blumen bedeckt. Ein derartig großer Bestand der seltenen und durch die Bundesartenschutzverordnung geschützten Pflanze ist in Deutschland einzigartig.

Zwei weitere nahe Hasenglöckchen-Vorkommen befinden sich hinter dem Industriegebiet in Richtung Doverheide/Großkünkel, erreichbar über die Dieselstraße, sowie im nur wenige Kilometer entfernten Wald namens Gillenbusch bei der Ortschaft Glimbach.

Die Art hat ihren Verbreitungsschwerpunkt in Nordwest-Europa (beispielsweise in Irland und Großbritannien unter dem Namen Bluebells). In Belgien (hier im Hallerbos südlich von Brüssel stark verbreitet), den Niederlanden und in Nordwest-Deutschland kommt sie nur selten vor. Der inselartige Bestand bei Doveren liegt somit am südöstlichen Rand des eigentlichen Verbreitungsgebietes.[1]

Die Pflanzen vertragen keine Standorte mit zu viel Schatten und werden durch sich ausbreitendes Unterholz, hier insbesondere Brombeersträucher, in ihrem Wachstum behindert. Deswegen muss in manchen Jahren das Gestrüpp beseitigt werden, was aber immer wieder zum Unverständnis der Waldbesucher führt. Zudem reagiert die Pflanze empfindlich auf Tritte und damit einhergehender Bodenverdichtung.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.euregio-im-bild.de/journal/artikel/im-wald-der-blauen-blumen-das-hasengloeckchen
  2. http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kreis-heinsberg/mehr-licht-fuer-hasengloeckchen-wald-aid-1.3368465

Koordinaten: 51° 2′ N, 6° 16′ O