Waldmoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldmoa
Kopf eines Waldmoas

Kopf eines Waldmoas

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Urkiefervögel (Palaeognathae)
Ordnung: Moa (Dinornithiformes)
Familie: Megalapterygidae
Gattung: Megalapteryx
Art: Waldmoa
Wissenschaftlicher Name der Familie
Megalapterygidae
Bunce et al., 2009
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Megalapteryx
Haast,
Wissenschaftlicher Name der Art
Megalapteryx didinus
(Owen, 1883)

Der Waldmoa (Megalapteryx didinus) ist eine ausgestorbene Vogelart aus der auf Neuseeland endemischen Ordnung der Moa (Dinornithiformes).

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Waldmoa war mit einer Größe von ungefähr 1,30 m und einem Gewicht von ungefähr 25 kg die kleinste Moaart.

Lebensraum und Lebensweise[Bearbeiten]

Der Waldmoa kam in den höheren und kühleren Regionen der Südinsel vor. Er bewohnte die subalpine Vegetationszone und ernährte sich von Sträuchern und Wildkräutern.

Aussterben[Bearbeiten]

Der Waldmoa war die letzte Moaart, die ausstarb. Sie verschwand ungefähr um 1500. Es gibt allerdings Wissenschaftler, die vermuten, dass isolierte Populationen bis ins frühe 19. Jahrhundert überlebt haben könnten.

Mehrere Museumsexemplare mit Weichgewebe und Federresten sind bekannt. Das Typusexemplar A16, das sich im British Museum befindet, wurde 1876 bei Queenstown gefunden. Ein Bein mit viel Muskelgewebe, Haut und Federn von Old Man Range (C.68.2) befindet sich im Otago Museum, ein Skelett mit Nacken- und Kopfgewebe aus der Gegend von Cromwell (NMNZ S400) und ein Fuß mit einigen Muskeln und Sehnen (NMNZ S23080), der am 7. Januar 1987 am Mount Owen gefunden wurde, befinden sich in Te Papa Tongarewa. Das letztgenannte Fundstück wird auf ein Alter von 3300 bis 3400 Jahren datiert.[1]

Reste von einem unvollständigen Ei (Canterbury Museum NZ 1725), die 1971 am Rakaia River gefunden wurden, sind vorläufig dieser Art zugeschrieben worden. Die Radiokohlenstoffdatierung für den Zeitraum 1300 – 1400 stimmt darin überein. Die Farbe der Eier variierte bei einzelnen Individuen. Sie reichte von beige und cremeweiß bis hellgrün. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Worthy, Trevor H. (1989): Mummified moa remains from Mt Owen, northwest Nelson. Notornis 36(1): 36–38.
  2. McCulloch, Beverley (1992): Unique, dark olive-green moa eggshell from Redcliffe Hill, Rakaia Gorge, Canterbury. Notornis 39(1): 63-65 (PDF; 131 kB)

Literatur[Bearbeiten]

  • M. Bunce, T. H. Worthy, M. J. Phillips, R. N. Holdaway, E. Willerslev, J. Haile, B. Shapiro, R. P. Scofield, A. Drummond, P. J. J. Kamp & A. Cooper. The evolutionary history of the extinct ratite moa and New Zealand Neogene paleogeography. Proceedings of the National Academy of Sciences, 2009; DOI: 10.1073/pnas.0906660106
  • Gill, B. & Martinson, P.: New Zealand's Extinct Birds - Random Century, Auckland, New Zealand, 1991, ISBN 1-869411-471
  • Tennyson, A. & Martinson, P. Extinct birds of New Zealand - Te Papa Press, 2006, ISBN 0-909010-218
  • Worthy, Trevor H. & Holdaway, Richard N. : The Lost World of the Moa. Prehistoric Life of New Zealand. Indiana University Press, Bloomington 2002. ISBN 0253340349

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waldmoa (Megalapteryx didinus) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien