Waldviertler Regional

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldviertler currency sign.png
Waldviertler
Region Waldviertel
Abkürzung W
Wechselkurs 1 EUR = 1 W
"Umlaufsicherung" 2 % pro Quartal[1]
Umtauschgebühr 5 %[1]

Der Waldviertler Regional (kurz Waldviertler) war eine Regionalwährung in der Region Waldviertel im österreichischen Bundesland Niederösterreich.

Der Wechselkurs ist mit 1 W = 1 € genau an den Euro gebunden. Im Umlauf befinden sich Banknoten im Wert von 1 W, 2 W, 5 W, 10 W und 20 W. Aufgrund der Umlaufsicherung verlieren die Scheine am Ende eines Quartales ihre Gültigkeit und können durch Aufkleben von Wertmarken, die gegen eine Gebühr von 2 % des ursprünglichen Wertes erhältlich sind, erneuert werden. Für den Rücktausch in Euro ist ein Regionalbeitrag von 5 % zu entrichten, der verschiedenen gemeinnützigen Vereinen zugutekommt.

Als Komplementärwährung ersetzt dieser nicht die offizielle Währung Euro, sondern dient als zusätzliches, in zurzeit etwa 200 Unternehmen anerkanntes, Zahlungsmittel. Um mit dem Waldviertler offiziell handeln zu dürfen, ist eine Mitgliedschaft im Verein für regionales Wirtschaften notwendig, welche jedoch für Unternehmen und Kunden beitragsfrei ist.

Der Waldviertler wurde am 1. Mai 2005 durch den Verein für regionales Wirtschaften eingeführt.

Sicherheitsmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Vermeidung von Fälschungen sind die Geldscheine mit mehreren Sicherheitsmerkmalen versehen. Einerseits befinden sich auf der Vorderseite eine Seriennummer und eine reflektierende Lackierung, wodurch erst bei einem schrägen Einfall des Lichtes mehrfach das Währungssymbol sichtbar wird. Des Weiteren verfügen die Quartalsmarken selbst über einen Kippeffekt, bei welchem vertikale Streifen erkennbar werden. Ebenfalls werden die Rückseiten der Scheine jährlich mit neuen Motiven bedruckt.

Darüber hinaus existieren zwei weitere sicherheitsrelevante Merkmale, welche jedoch nicht öffentlich bekannt sind.

Aktuelle Zahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Juni 2013 kann bei 206[2] Mitgliedsbetrieben mit Waldviertler-Regional bezahlt werden – Jänner 2006: 186, im Umlauf waren damals 27.905 "Waldviertler-Regional", 2009 befanden sich etwa 40.000 W im Umlauf, die von rund 200 Betrieben akzeptiert wurden.[3] Ab 2011 akzeptiert die Stadtgemeinde Heidenreichstein als erste Gemeinde in Niederösterreich die Bezahlung der Kommunalsteuer.

Über die tatsächliche Umlaufgeschwindigkeit der "Waldviertler-Regional" sind keine Zahlen bekannt. Aufgrund der relativ großen Menge ausgegebener Geldscheine ist eher eine geringe Umlaufgeschwindigkeit anzunehmen.

Einstellung der Währung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 11 Jahren wurde das Projekt beendet. Eie verbliebenen Waldviertler konnten noch bis Ende März 2017 zuürck gewechselt werden.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.waldviertler-regional.at ... Wie funktioniert's?: „Die Gutscheine sind immer bis zum Ende eines Quartals gültig und können gegen eine geringe Gebühr (2%) erneuert werden. So bleibt der Waldviertler im Fluss und kurbelt die regionale Wirtschaft an.“
  2. aktuelle Anzahl Liste der Betriebe und Organisationen, die mitmachen
  3. Andrea Wisotschnig: Waldviertler – die Regionalwährung (PDF-Datei; 2,68 MB), Das Waldviertler, 61. Jahrgang – Heft 3/12, S. 281-296
  4. Sondernewsletter: "DAS PILOTPROJEKT WALDVIERTLER REGIONALWÄHRUNG SETZT EINEN PUNKT!" Abgerufen am 20. Juli 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tobias Plettenbacher: Neues Geld – Neue Welt: Die drohende Wirtschaftskrise – Ursachen und Auswege / Neues Geld – neue Welt: Die Wirtschaftskrise – Ursachen und Auswege, Planet Verlag, 2008 / 2010, ISBN 3902555165, ISBN 9783902555168 / ISBN 3902555270, ISBN 9783902555274
Waldviertler Regional auf S. 114-115