Waleri Iljitsch Roschdestwenski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waleri Roschdestwenski
Land: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Organisation: WMF
Datum der Auswahl: 23. Oktober 1965
Anzahl der Raumflüge: 1
Start: 14. Oktober 1976
Landung: 16. Oktober 1976
Gesamtdauer: 2d 0h 6min
Ausgeschieden: Juni 1986
Raumflüge

Waleri Iljitsch Roschdestwenski (russisch Валерий Ильич Рождественский, wiss. Transliteration Valerij Il'ič Roždestvenskij; * 13. Februar 1939 in Leningrad, Russische SFSR; † 31. August 2011[1][2]) war ein sowjetischer Kosmonaut.

Roschdestwenski absolvierte zunächst die militärische Ingenieurhochschule der sowjetischen Marine. Anschließend war er als Kommandeur einer Tiefseetauchereinheit der Baltischen Seekriegsflotte tätig.

Kosmonautentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waleri Roschdestwenski auf einer sowjetischen Briefmarke (rechts), mit Wjatscheslaw Sudow

Am 23. Oktober 1965 wurde Roschdestwenski in die Auswahl für das sowjetische Raumfahrtprogramm berufen. In den folgenden zwei Jahren legte er die Grundausbildung der sowjetischen Kosmonauten ab. Er war dann als Bordingenieur am Raumflug von Sojus 23 vom 14. bis zum 16. Oktober 1976 unter dem Kommando von Wjatscheslaw Sudow beteiligt. Bei der Rückkehr nach misslungener Kopplung mit der Raumstation Saljut 5 kam es zu einem ernstzunehmenden Zwischenfall. Die Landung erfolgte nachts auf dem teilweise gefrorenen Tengizsee während eines Schneesturms. Dabei durchschlug die Landekapsel die Eisdecke, blieb aber schwimmfähig. Das Fallschirmsystem konnte nicht abgeworfen werden und die Kapsel wurde seitlich teilweise unter Wasser gezogen, dadurch befanden sich die Ausstiegsluke, das Frischluftventil und die ohnehin beschädigten Antennen des Kommunikationssystems unterhalb der Wasseroberfläche. Eine Funkverbindung zu den Rettungsmannschaften war nicht möglich. Sudow und Roschdestwenski nahmen alle verzichtbaren elektrischen Systeme einschließlich der Heizung außer Betrieb und verwendeten das Luft-Regenerationssystem nur spärlich. Roschdestwenski und sein Kommandant konnten erst im Laufe des folgenden Tages mit Mühe vom zugefrorenen Tengiz-See geborgen werden.

Nach langjähriger Krankheit verstarb er Ende August 2011 im Alter von 72 Jahren.

Waleri Roschdestwenski war verheiratet und hatte eine Tochter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Звездный городок простился с космонавтом Валерием Рождественским bei polit.ru, abgerufen am 2. September 2011
  2. Валерий Ильич Рождественский bei astronaut.ru, abgerufen am 2. September 2011