Walfang in Norwegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fangmengen des Norwegischen Walfangs (Belege?)
Jahr Quote Fang
1994 319 280
1995 232 218
1996 425 388
1997 580 503
1998 671 625
1999 753 591
2000 655 487
2001 549 550
2002 671 634
2003 711 646
2004 670 541
2005 797 639
2006 1052 546
2007 1052 592
2008 885 484
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Norwegen gehört mit Japan und Island zu den wenigen Ländern, die kommerziellen Walfang betreiben. Staatliche Garantieabnahmen für Walfleisch stellen eine Form der Subvention des norwegischen Hohen Nordens dar, wo eine jahrzehntelange Walfangtradition besteht. Derzeit ist der Fang von etwa 1.000 Minkwalen im Jahr erlaubt, bei einer Population dieser Walart von etwa 107.000 Tieren allein im Nordosten des Atlantik.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1920er Jahre besaß Norwegen eine monopolartige Stellung im Walfang: bis zu 80 Prozent der weltweiten Tranerzeugung wurde von Norwegen gestellt, nichtnorwegische Unternehmen arbeiteten mit norwegischen Personal oder norwegischer Technik.[2]

Walfanggesellschaften Walfangboote / BRT Kochereiboote / BRT Transportboote / BRT Flotte / BRT (gesamt) Gefangene Wale Tran
1924/25 - Arktis
26 102 / 18.385 17 / 92.380 6 / 25.254 125 / 136.019 12.430 104.550 t
1927/28 - Arktis und Antarktis
21 89 / 17.213 15 / 92.260 7 / 30.929* 111 / 130.096 11.616 143.820 t

Hinweis: * 1926/27

Norwegische Minkwalfangquoten (Blau, 1994–2006) und Fänge (Rot 1946–2005)
Harpune eines Walfängers
Walfleisch (Bokmål: hvalkjøtt) im Jahr 2016 in einem Bergener Restaurant (249 NOK/kg)
Walfang mit Harpune

Norwegen hat dem Moratorium der Internationalen Walfangkommission (IWC) widersprochen und 1993 den kommerziellen Walfang wiederaufgenommen. Neben der heimischen Nachfrage wird norwegisches Walfleisch auch in Island und den Färöern abgenommen.

Seit 1999 werden Wanderungen der Minkwale wissenschaftlich untersucht und verfolgt.[3] 2004 fasste das Norwegische Parlament den Entschluss, den Walfang auszuweiten. Vor dem Walfangmoratorium waren die jährlichen Fänge bei etwa 2000 Tieren, 2008 noch bedeutend geringer.[1]

Norwegen hat über nahezu 20 Jahre versucht, Blubber nach Japan zu exportieren, da dieser vom heimischen Markt nicht abgenommen wird. Dies scheiterte bis 2007 an Umweltbedenken bzw. Importrestriktionen in Japan. 2008 gelang es Norwegen und Island, wieder Walfleisch nach Japan zu exportieren und damit Zugang zum bedeutendsten Walfleischmarkt der Welt zu gewinnen.[4]

Verwendung in der norwegischen Küche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walfleisch wurde in der norwegischen Küche lange als preiswerter Ersatz (2009 etwa 100 NOK / 10 € pro Kilogramm im Versandhandel)[5] für Rindfleisch verwendet. Je nach Herkunft und Trangehalt schmeckt Walfleisch ähnlich wie Rinderherz, Rumpsteak oder eben auch Leber mit etwas Fischaroma. Eine besondere Spezialität ist Walfleischschinken und daraus zubereitetes Carpaccio.[6]

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegner des Walfangs halten die Weiterführung des kommerziellen Walfangs angesichts des norwegischen Reichtums und der internationalen Widerstände für paradox.[7] Dabei ist Norwegen im Bereich Fischfang äußerst restriktiv in Bezug auf Fangquoten und besonders deren Kontrolle.[8]

Norwegen gehört – neben Japan und der Schweiz – zu den Ländern weltweit mit der am stärksten subventionierten und protegierten Landwirtschaft und Nahrungsmittelerzeugung. Den Befürwortern[9] zufolge finden kleine Firmen und Gemeinden im Norden des Landes mit dem Walfang ein nachhaltiges Auskommen und der Walfang spiele auch in der lokalen Tradition und Kultur eine wichtige Rolle.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Walfang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Tageszeitung Aftenposten: Whaling quota draws fire Erhitzte Debatte um die Walfangquote Whaling quota draws fire (Memento vom 8. Februar 2008 im Internet Archive)
  2. Ernst Ambrosius, Konrad Fenzel: Das Bild der Erde. Verlag von Velhagen & Klasing, Bielefeld und Leipzig, 1930
  3. International Whaling Commission, Norway. Progress report on cetacean research, January 2001 to December 2001 Fortschrittsreport zur Walforschung
  4. Richard Black: Whalemeat traders 'defying ban'. In: news.bbc.co.uk. 2. Juni 2008, abgerufen am 9. Februar 2015 (englisch).
  5. NETTHANDEL - BESTILLINGER FRA OLAVSEN AS (Memento vom 27. Juni 2010 im Internet Archive) Preisangaben für Walfleisch in norwegischen Kronen
  6. Norwegische Website über Hvalbiff (Walfleisch) Beschaffung, Zubereitungsarten, Werbeaktionen
  7. Argumente von Tierschützern gegen den norwegischen Walfang
  8. SWR odysso: Nachhaltiger Fischfang in Norwegen (2007)
  9. High North Alliance, Vertreter des Walfangs im Hohen Norden