Walter II. (Vexin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter II. der Weiße (franz: Gautier le Blanc; † nach 1017) war ein Graf von Vexin, Amiens, Valois, Mantes und vermutlich auch von Gâtinais im 9. und 10. Jahrhundert. Er war ein Sohn des Grafen Walter I. († nach 991).

Verheiratet war er mit einer Dame Adela, deren Herkunft unklar ist. Ihre Kinder waren:

Basierend auf einen Brief des Abts Abbo von Saint-Benoît-de-Fleury an Papst Gregor V. aus dem Jahr 997 stellten die französischen Genealogen Christian Settipani und Eduard de Saint-Phalle die These auf, wonach Walter nach 991 auch als Graf von Gâtinais amtierte. In dem Brief werden Q[u]auz[fridus], nepos des Wal[terius] comitis de castro Nantonis,… erwähnt, die mit Gottfried und seinem Onkel Walter II. von Vexin und zu identifizieren sind. Demnach habe Walter nach dem Tod seines Bruders, Graf Gottfried I. († nach 991), seinen ersten Neffen Gottfried verdrängt und die Regentschaft für seinen noch unmündigen zweiten Neffen Aubry übernommen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Settipani: Les comtes d'Anjou et leur alliances aux Xe et XIe siècles, hrsg. von K. S. B. Keats-Rohan, in: Family Trees and the Roots of Politics (1997), S. 211–267
  • Christian Settipani: Les vicomtes de Châteaudun et leur alliés, hrsg. von Keats-Rohan & Settipani in: Onomastique et Parenté dans l'Occident médiéval (2000), S. 247–261.
  • Edouard de Saint-Phalle: Les comtes de Gâtinais aux Xe et XIe siècles, hrsg. von Keats-Rohan & Settipani in: Onomastique et Parenté dans l'Occident médiéval (2000), S. 233–234

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Walter I.Graf von Vexin, Amiens und Mantes
nach 991–nach 1017
Drogo
Walter I.Graf von Valois
nach 991–nach 1017
Rudolf III.
Gottfried I.Graf von Gâtinais
nach 991–nach 997
Aubry