Walter Pötzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Pötzl (* 23. März 1939 in Plan im Egerland) war von 1984 bis 2015 Kreisheimatpfleger des Landkreises Augsburg und von 1983[1] bis 2004[2] Extraordinarius für Volkskunde an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. 1967 promovierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit über die frühe Geschichte des Klosters Irsee.[1] Von 1972 bis 2008 war er Abgeordneter des Augsburger Kreistags.[3] Pötzl ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen, darunter viele zur Geschichte des Kreises Augsburg und seines Brauchtums. Seit 1988 ist er Mitglied der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft.

Für seine Verdienste wurde er unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Bayerischen Verdienstorden[4] geehrt.

Akademische Festschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 75. Geburtstag (gleichzeitig 30-jähriges Jubiläum als Kreisheimatpfleger von Augsburg):

  • Brugger, René; Mayer, Bettina; Schierl, Monika (Hg.): Kirche – Kunst – Kultur. Geschichts- und kulturwissenschaftliche Studien in Süddeutschland und angrenzenden Regionen. Regensburg: Schnell & Steiner 2014. ISBN 978-3-7954-2831-0

Zum 60. Geburtstag:

  • Kohlberger, Alexandra (Hg.): KulturGeschichteN. Festschrift für Walter Pötzl zum 60. Geburtstag. 2 Bände. Augsburg 1999. ISBN 3-925549-12-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Immer noch locken die Archive Augsburger Allgemeine. 23. März 2009.
  2. Agora. Magazin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. 2/2004 S. 33.
  3. Prof. Dr. Walter Pötzl feiert seinen 70. Geburtstag. Heimat- und Kulturpflege ist ihm zum Lebensinhalt geworden.
  4. Terminerinnerung: Ministerpräsident Seehofer verleiht Bayerischen Verdienstorden an 68 Persönlichkeiten / Seehofer: „Der Einsatz der Ordensträger ist von unschätzbarem Wert für unser Gemeinwesen“ (Pressemitteilung der Bayerischen Staatsregierung vom 6. Juli 2009)