Walter Rescheneder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walter Rescheneder beim 39. Blasmuskifest in Wien (2018)

Walter Rescheneder (* 20. Juni 1948 in Linz) ist ein österreichischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Rescheneder studierte Klarinette, Violoncello, Schlagzeug und Dirigieren am Brucknerkonservatorium Linz und am Mozarteum Salzburg. Seine Dirigentenausbildung absolvierte er bei Leopold Mayer. Er ist seit 1968 musikalischer Leiter der Stadtmusik (Magistratsmusik) Wels. Als er im Alter von 20 Jahren zum Kapellmeister der Magistratsmusik Wels bestellt wurde, war er der jüngste Kapellmeister Österreichs.[1]

Aufgrund eines erfolgreichen und überzeugenden Konzertes unter Rescheneders Leitung anlässlich des 80. Geburtstags von Nico Dostal in dessen Beisein wurde Rescheneder am 1. Jänner 1972 zum musikalischen Leiter des Städtischen Symphonieorchesters Wels bestellt.[2]

Von 1979 bis 2007 war er Direktor der Landesmusikschule Wels. Von 1991 bis 2019 war er Landeskapellmeister des Oberösterreichischen Blasmusikverbandes[3] und seit 2004 Bundeskapellmeister des Österreichischen Blasmusikverbandes.

Von 1991 bis 2015 war Rescheneder Landesmusikdirektor beim Amt der Oberösterreichischen Landesregierung. Weiters ist er Blasmusikreferent beim ORF und gestaltet in Radio Oberösterreich die Sendungen Klingendes Oberösterreich und Musikanten spielt’s auf, die er auch moderiert.[4]

Er dirigierte unter anderem Operettenproduktionen mit der Münchner Opernbühne und der Wiener Operettenbühne (Der Bettelstudent, Die Fledermaus), die Uraufführung der Jugendoper Picassa, die Musicalproduktionen Annie (Stadttheater Bad Hall), Jekyll & Hyde (Landestheater Linz) und Das Phantom der Oper (Bad Leonfelden), weiters Konzerte mit dem World Youth Symphony Orchestra, dem Tschechisch-Österreichischen Sinfonischen Blasorchester, Linzer Konzertverein, OÖ Bläsersolisten, Sound Inn Brass, OÖ Landesblasorchester, SBO Ried, WPOS Schärding, Bezirksorchester Grieskirchen, Landesblasorchester Salzburg, Kollegium Ennsegg etc.

Rescheneder ist auch als Referent bei Seminaren sowie als Juror bei internationalen Wettbewerben tätig. Er ist Vorsitzender des Welser Kulturbeirats.[5] Zudem ist Reschenender Präsident des Fördervereins Musik der Jugend, der unter anderem die Preisträger des Wettbewerbs prima la musica unterstützt.[6]

Kompositionen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Swingende Trompeten, für 3 Trompeten und Blasorchester
  • Tanzsoirée, Ouvertüre für Blasorchester
  • Willkommen in Österreich, Marsch
  • Jubiläumsmarsch
  • Wels voran, Marsch
  • Volksfest-Polka
  • Holiday in Austria
  • Marsch de Jumelage

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Titel Konsulent
  • 2016 Goldenes Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich
  • 2016 Berufstitel Professor

Der oberösterreichische Komponist Thomas Doss widmete Rescheneder die Montana Fanfare.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Walter Rescheneder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel in der Welser Zeitung, März 1969.
  2. Martina Franke: Musikschule Wels - Kulturimpulse. Das Musikschulwesen der Stadt Wels von den Anfängen bis zur Gegenwart 1842-2006. Linz 2006. S. 42 ff.
  3. Günther Reisegger neuer Landeskapellmeister. ooe.orf.at, 11. November 2019, abgerufen am 13. November 2019.
  4. ORF Oberösterreich
  5. Kulturbeirat Wels
  6. Förderverein. musikderjugend.at, abgerufen am 3. November 2020.
  7. Montana Fanfare. Website des Musikverlages Rundel, abgerufen am 10. September 2019.