Walter Trout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Trout
Walter Trout beim Skanderborg Festival, Dänemark 2007

Walter Cooper Trout (* 6. März 1951 in Ocean City, New Jersey, USA) ist ein US-amerikanischer Komponist, Gitarrist und Sänger. Seine Musik stellt eine Synthese aus Blues und Rock (Bluesrock) dar.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1968 spielte Walter Trout bei verschiedenen Bands und Musikern, so zum Beispiel von 1979 bis 1980 beim legendären Bluesmusiker John Lee Hooker. Von 1980 bis 1984 war Trout Mitglied in der Band Canned Heat, bevor er sich von 1984 bis 1989 John Mayall anschloss.

1989 gründete Trout die „Walter Trout Band“, die sich ab 1999 in „Walter Trout and the Radicals“ umbenannte. Im Jahr 2008 bestand die Band aus folgenden Musikern: Walter Trout (Gitarre, Gesang), Sammy Avila (Keyboards), Michael Leasure (Schlagzeug) und Rick Knapp (Bass). Rick Knapp ersetzte im Sommer 2005 den bisherigen Bassisten James Trapp, der am 24. August 2005 an den Folgen einer Herzkrankheit im Alter von 52 Jahren starb. Andrew Elt, eigentlich der Tourmanager der Band, ist seit der Relentless-Tournee das fünfte Mitglied der Band. War er live gelegentlich als Backgroundsänger für Trout zu hören, so trat er nun auch als Solosänger neben ihm in Erscheinung. Walter Trout geht mit seiner Band ziemlich regelmäßig auf Tour und spielte auch 2013 Europa-Tournee. Im Rahmen der Herbst-Tournee gab er zahlreiche Konzerte in der Schweiz, Deutschland, England, Frankreich, den Niederlanden und in Italien (Steinegg Live). Ebenso wurde 2013 auch sein Tribute-Album Luther’s Blues veröffentlicht – eine Hommage an Luther Allison.

Walter Trout stellt im Vorprogramm seiner Konzerte immer wieder junge, talentierte Nachwuchsgitarristen vor, so beispielsweise Ian Parker, Steve Fister, Danny Bryant, Henrik Freischlader und Scott McKeon.

Wegen einer nicht medikamentös behandelbaren Lebererkrankung lag er seit März 2014 auf der Intensivstation einer Spezialklinik in Nebraska und erhielt am 26. Mai 2014 eine neue Leber. Eine groß angelegte Spendenaktion hatte die Operation finanziert, da sie durch Trout’s Versicherung nicht abgedeckt war.

In der Zwischenzeit hat Walter Trout vor allem Dank der Hilfe seiner Frau Marie Fortschritte in der Genesung gemacht. Seit dem 12. Oktober ist er wieder zu Hause und hat wieder mit dem Gitarrenspiel angefangen.[1]

Walter Trout hat die Transplantation überstanden und ist wieder auf Tournee, im Herbst 2015 auch in Europa.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Canned Heat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981 Boogie Assault
  • 1984 Heat Brothers ’84
  • 2003 Friends in the Can

mit John Mayall’s Bluesbreakers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985 Behind the Iron Curtain
  • 1987 Live at Iowa State University
  • 1987 Power of the Blues
  • 1988 Life in the Jungle
  • 1988 Chicago Line

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Blues
2000 Live Trout 15
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2000
mit The Free Radicals; Doppel-Livealbum
Aufnahme: 26. März 2000, Tampa Bay Blues Festival
2001 Go the Distance 12
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2001
mit The Free Radicals
Produzent: Jim Gaines
2003 Relentless 12
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2003
mit The Free Radicals
Produzent: Jim Gaines
2005 Deep Trout:
The Early Years of Walter Trout
13
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Mai 2005
Kompilation
2006 Full Circle 2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2006
Walter Trout and Friends
Produzent: Walter Trout
2008 The Outsider 3
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2008
Produzent: John Porter
2009 Unspoiled by Progress 5
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2009
Produzent: Walter Trout
2010 Common Ground 98
(1 Wo.)
6
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2010
Produzent: John Porter
2012 Blues for the Modern Daze 33
(2 Wo.)
63
(1 Wo.)
96
(1 Wo.)
61
(1 Wo.)
4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. April 2012
Produzenten: Eric Corne, Walter Trout
2013 Luther’s Blues:
A Tribute to Luther Allison
4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2013
als Walter Trout Band
Produzenten: Eric Corne, Walter Trout
2014 The Blues Came Callin’ 50
(1 Wo.)
71
(2 Wo.)
90
(1 Wo.)
2
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2014
Produzenten: Eric Corne, Walter Trout
2015 Battle Scars 52
(1 Wo.)
57
(1 Wo.)
54
(1 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2015
Produzent: Eric Corne
2016 Alive in Amsterdam 36
(1 Wo.)
51
(1 Wo.)
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2016
Produzenten: Eric Corne, Walter Trout
Livealbum

weitere Alben

  • 1990: Life in the Jungle (als Walter Trout Band; teilweise live)
  • 1990: Prisoner of a Dream (als Walter Trout Band)
  • 1992: Transition (als Walter Trout Band)
  • 1992: Live: No More Fish Jokes (als Walter Trout Band; Livealbum)
  • 1994: Tellin’ Stories (als Walter Trout Band)
  • 1995: Breaking the Rules (als Walter Trout Band)
  • 1997: Positively Beale Street (als Walter Trout Band)
  • 1998: Walter Trout
  • 1999: Livin’ Every Day (mit The Free Radicals)
  • 2000: Face the Music: Live on Tour (mit The Free Radicals; Livealbum)
  • 2007: Hardcore (Livealbum)
  • 2014: Walter Trout – Best of the Provogue Years (Kompilation)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: The Love That We Once Knew (als Walter Trout Band)
  • 1990: Say Goodbye to the Blues (als Walter Trout Band)
  • 1991: Life in the Jungle (als Walter Trout Band)
  • 1992: Motivation of Love (als Walter Trout Band)
  • 1992: Running in Place (als Walter Trout Band)
  • 1994: Please Don’t Go (als Walter Trout Band)
  • 1994: Tremble (als Walter Trout Band)
  • 1995: Breaking the Rules (als Walter Trout Band)
  • 1997: Let Me Be the One (als Walter Trout Band)
  • 2001: A Dedication to All Americans (EP)
  • 2008: All My Life
  • 2014: Willie (mit John Mayall; VÖ: 28. November)

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Live & Kickin’
  • 2001: In Concert
  • 2003: Relentless – The Concert (mit The Free Radicals)
  • 2006: Room to Move (John Mayall feat. Coco Montoya und Walter Trout)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henry Yates and Walter Trout: Rescued from Reality – The Life and Times of Walter Trout (Berkel: MLG Publishing, 2014)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1].
  2. Chartquellen: Alben DE UK1 UK2 UK3 US1 US2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]