Walther L. Bernecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walther Ludwig Bernecker (* 17. Juli 1947 in Dollnstein) ist ein ehemaliger Professor für Auslandswissenschaft an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bernecker ist Autor zahlreicher Publikationen zur spanischen, portugiesischen und lateinamerikanischen Geschichte. Seit seiner Dissertationsschrift Anarchismus und Bürgerkrieg befasste er sich in mehreren Artikeln mit dem Thema Anarchismus.[1]

Im Jahr 2007 wurde er wegen seiner herausragenden Verdienste um die Erforschung der spanischen Geschichte und die Verbreitung der spanischen Sprache von König Juan Carlos I. von Spanien mit dem Ordentlichen Komturkreuz des Ordens Isabel la Católica geehrt. Im Jahr 2009 ist ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen worden.[2] Seit 2011 ist er ordentliches Mitglied der Academia Europaea.[3]

Bernecker ist zudem

  • Vorsitzender des Deutschen Spanischlehrerverbandes
  • Vorsitzender des Kuratoriums des Instituts für Fremdsprachen und Auslandskunde bei der Universität Erlangen-Nürnberg
  • Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der „Arbeitsgemeinschaft für Interkulturelle Begegnung“ (Bonn)
  • Stellv. Vorsitzender von „Wirtschaft und Gesellschaft e. V.“ (Erlangen)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In deutscher Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anarchismus und Bürgerkrieg. Zur Geschichte der sozialen Revolution in Spanien 1936–1939. Hamburg: Hoffmann und Campe, 1978. (Zugl. Diss. Univ. Erlangen-Nürnberg 1976); Neuaufl. 2006: Verlag Graswurzelrevolution, Nettersheim. ISBN 3-939045-03-9, ISBN 9783939045038
  • Industrie und Außenhandel. Zur politischen Ökonomie Mexikos im 19. Jh. – Zugleich Teildruck der Habilitationsschrift Universität Augsburg, 1986. Saarbrücken; Fort Lauderdale: Breitenbach, 1987, 301 S., ISBN 3-88156-388-1 (Forschungen zu Lateinamerika; Bd. 13).
  • Spanien-Lexikon. Wirtschaft, Politik, Kultur, Gesellschaft. München: Beck, 1990, 528 S. ISBN 3-406-34724-X
  • Krieg in Spanien 1936–1939. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, [Abt. Verl.], 1991, 261 S., ISBN 3-534-08021-1
  • Krieg in Spanien 1936–1939. 2., vollst. überarb. und erw. Auflage. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, [Abt. Verl.], 2005, 297 S., ISBN 3-534-19027-0
  • Kleine Geschichte Haitis. Erstausg., 1. Aufl. Frankfurt am Main: Edition Suhrkamp, 1994. 219 S., ISBN 3-518-11994-X
  • Walther L. Bernecker, Sören Brinkmann: Spanien – Zwischen Erinnerung und Zeitgeschichte, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, veröffentlicht am 17. März 2011.
  • Spanische Geschichte. 6. Aufl., Beck Verlag München 2015, ISBN 9783406480874
  • Das Franco-Regime in Spanien. Der Streit um einen chamäleonhaften Systemtypus, Peter Lang Verlag Pieterlen und Bern 2016, ISBN 9783631679388
  • Geschichte Spaniens im 20. Jahrhundert, Beck Verlag München 2010, ISBN 9783406601590
  • Spaniens Geschichte seit dem Bürgerkrieg, 6. Aufl., Beck Verlag München 2018, ISBN 9783406713941

In spanischer Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • España, del consenso a la polarización : cambios en la democracia española, Verlag Iberoamericana Editorial Vervuert, S.L., 2007, ISBN 9788484893042

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. z. B. Mythos des Anarchosyndikalismus. In: Schwarzer Faden, Nr. 58, 17. Jg. (2/96), S. 42–49 (Auszug aus: Thomas Kleinspehn, Gottfried Mergner (Hg.): Mythen des Spanischen Bürgerkriegs, Grafenau: Trotzdem-Verlag 1996)
  2. Öffentliche Abschiedsvorlesung auf der Website der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 10. Juli 2012
  3. Mitgliederverzeichnis: Walther L. Bernecker. Academia Europaea, abgerufen am 18. Juni 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]