Warkings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Warkings
Allgemeine Informationen
Herkunft International
Genre(s) Power Metal
Gründung 2018
Website Facebook
Gründungsmitglieder
Gesang
Tribune (Georg Neuhauser)
Gitarre
Crusader
Viking
Schlagzeug
Spartan
Live- und Session-Mitglieder
Gutturaler Gesang
Queen of the Damned (Melissa Bonny)

Warkings ist eine multinationale Power-Metal-Band um den österreichischen Sänger Georg Neuhauser von Serenity. Die Band tritt unter Pseudonym auf und steht derzeit bei Napalm Records unter Vertrag.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band tritt unter Pseudonymen und mit Maskierung auf, wobei jedes Bandmitglied einen „Warking“ aus einer anderen Zeitepoche darstellt. Sänger und Mastermind Georg Neuhauser von Serenity[1] stellt einen Tribun dar, dazu kommen ein nordischer Krieger („Viking“), ein Kreuzritter („Crusader“) und ein Spartiat („Spartan“).[2] Das Konzept der Band sieht vor, dass diese vier „Kriegskönige“ sich in Valhalla getroffen haben, eine Band gründeten und von Odin auf die Erde geschickt wurden, um den Metal zu verbreiten. Musikalisch handelt es sich um Power Metal im Stile von Hammerfall, Sonata Arctica oder den konzeptuell ähnlich aufgestellten Brothers of Metal. Die Texte handeln überwiegend von Schlachten, die die vier Charaktere selbst erlebt haben sollen.[3] Auch die Interviews werden, ähnlich Gwar, „in character“ geführt.[4]

Nach der ersten Single Gladiator erschien am 16. November 2018 das Debütalbum Reborn, bei dem als Gastsänger Melissa Bonny (ex-Evenmore, ex-Rage Of Light und Ad Infinitum) als „Queen of the Damned“, „Sir“ Jan „of“ Vacik (ex-Serious Black), Fabio D’Amore (von Serenity, als Fabius Damores) und Thomas Gurrath als „Mr. Debauchery“ (von Debauchery) mitwirkten. Bei der anschließenden Tour trat Melissa Bonny auch mit der Band auf. Das Album erreichte Platz 70 der österreichischen Charts. Am 31. Juli 2020 erschien das zweite Album Revenge. Auch hier war Melissa Bonny wieder als Gastsängerin dabei.[5] Es erreichte Platz 29 der deutschen Charts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH
2018 Reborn
Napalm Records
AT70
(1 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 16. November 2018
2020 Revenge
Napalm Records
DE29
(1 Wo.)DE
AT40
(1 Wo.)AT
CH24
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2020
2021 Revolution
Napalm Records
DE13
(2 Wo.)DE
AT34
(1 Wo.)AT
CH17
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 20. August 2021

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018: Gladiator (digitale Single)
  • 2019: Sparta (digitale Single)
  • 2021: Fight (digitale Single)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Metal-CD-Review: WARKINGS – Reborn (2018): Warkings. 27. November 2018, abgerufen am 9. August 2020.
  2. Die Warkings rufen die "Revenge" aus. In: Metal.de. Abgerufen am 9. August 2020.
  3. Kritik zu Warkings REBORN. In: Metal Hammer. Abgerufen am 9. August 2020.
  4. Stormbringer.at: WARKINGS - The Tribune & The Viking | Interview bei Stormbringer.at. Abgerufen am 9. August 2020.
  5. Kritik zu Warkings REVENGE. Metal Hammer, abgerufen am 9. August 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]