Wasserschloss Sandizell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wasserschloss Sandizell

Das Wasserschloss Sandizell ist das Stammhaus der Grafen von Sandizell etwa sieben Kilometer westlich von Schrobenhausen in Oberbayern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wird Sandizell 1007 als Wirtschaftshof der Benediktinerinnen aus Neuburg an der Donau. Im Jahr 1464 wird die Befestigung als Hofmark der Sandizeller bezeichnet.

Brücke über den Wassergraben

Baubeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Sandizell wurde um 1580 als Dreiflügelanlage im Renaissancestil ausgebaut; diese bestand aus dem Ost- und dem Westflügel sowie dem Südflügel mit einer vierjochigen Brücke zur Einfahrtshalle. Bereits 1632 brannten die Schweden im Dreißigjährigen Krieg die Anlage bis auf den noch heute erhaltenen Ostflügel nieder.

Von 1749 bis 1755 wurde Schloss Sandizell nach Plänen des Neuburger Baumeisters Johann Puchtler neu erbaut und im zentralen Südflügel eine zweigeschossige Schlosskapelle integriert. Der Torturm wurde 1763 errichtet.

Der Schlosspark wurde in den 1870er-Jahren als Englischer Landschaftspark angelegt. Der Park ist nicht öffentlich zugänglich.

Hofmarkskirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1735 begann Johann Baptist Gunetzrhainer mit dem Bau der Hofmarkskirche und 1756 folgte der Turm durch Leonhard Matthäus Giessl. Bedeutendstes Werk ist der Altar von Egid Quirin Asam.

Die Kirche beherbergt die Grabdenkmäler der Grafen von und zu Sandizell und ist mit einem Durchgang mit dem Schlosspark verbunden. Die ehemalige Hofmarkskirche wird heute als Pfarrkirche St. Peter von den Einwohnern von Sandizell genutzt.

Weltgeschichte in Sandizell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichtlich bedeutend wurde Schloss Sandizell, als 1704 dort während des Spanischen Erbfolgekriegs die Feldherren Eugen von Savoyen und Marlborough für die Schlacht von Höchstädt Kriegsrat hielten.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute gehört das Schloss je zur Hälfte Nikolaus Graf von und zu Sandizell mit seinem Bruder Tassilo und Horst Florian Jaeck, dessen Eltern 1970 die Osthälfte der Schlossanlage mit Park gekauft haben. Das Schloss wird von den Eigentümerfamilien bewohnt sowie teilweise für Veranstaltungen und Hochzeiten vermietet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Wörsching: Sandizell/Obb. – Kleiner Kunstführer. München 1960.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasserschloss Sandizell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 48° 35′ 1,2″ N, 11° 10′ 34,5″ O