Wasserturm Herzberg (Elster)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Herzberger Wasserturm am Wilhelm-Pieck-Ring (2013)

Der Wasserturm ist ein Baudenkmal in der Kreisstadt Herzberg (Elster) im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster.

Hier ist er am Wilhelm-Pieck-Ring zu finden.[1] Im örtlichen Denkmalverzeichnis ist er unter der Erfassungsnummer 09135188 verzeichnet.[1]

Beschreibung und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planetarium Herzberg (2013)

Der Herzberger Wasserturm wurde in der Zeit von 1959 bis 1960 errichtet. Bei dem 37 Meter hohen Gebäude handelt es sich um eine quadratische siebenstöckige Stahlskelettkonstruktion mit Ziegelwänden. Dabei befinden sich der Wasserbehälter im Turmkopf und in den restlichen Etagen Büroräume.[1][2][3]

Seit seiner Errichtung ist das Gebäude auf dem Dach mit einer Sternwarte ausgestattet, deren Kuppel einen Durchmesser von drei Metern aufweist und hauptsächlich zu Unterrichtszwecken der nahegelegenen Schule dienen sollte, heute Grund- und Gesamtschule „Johannes Clajus. Diese Kuppel verfügt über einen hydraulischem Antrieb und ist mit einer Sehschlitznachführung ausgerüstet. Ausgestattet ist die Einrichtung in der Gegenwart mit einem 12-Zoll-Schmidt-Cassegrain-Teleskop LX200 des Herstellers Meade, was es den Nutzern ermöglicht anvisierte Sterne bis zu einer Größenklasse von 14,5 mag zu beobachten.[1][2][3]

Genutzt wird es heute unter anderem vom Verein „Herzberger Sternfreunde e.V.“, welcher außerdem das nahe gelegene im Jahre 1965 in Betrieb genommene Herzberger Planetarium nutzt und in beiden Einrichtungen regelmäßig die verschiedensten Veranstaltungen anbietet.[3]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sybille Gramlich/ Irmelin Küttner: Landkreis Elbe-Elster Teil 1: Die Stadt Herzberg/Elster und die Ämter Falkenberg/Uebigau, Herzberg, Schlieben und Schönewalde, ISBN 978-3884621523

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wasserturm Herzberg (Elster) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenbank des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (Memento des Originals vom 9. Dezember 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/bldam-brandenburg.de, abgerufen am 27. November 2018.
  2. a b Sybille Gramlich/ Irmelin Küttner: Landkreis Elbe-Elster Teil 1: Die Stadt Herzberg/Elster und die Ämter Falkenberg/Uebigau, Herzberg, Schlieben und Schönewalde, S. 181, ISBN 978-3884621523
  3. a b c Internetauftritt des Vereins Herzberger Sternfreunde, abgerufen am 27. November 2018.

Koordinaten: 51° 41′ 39,4″ N, 13° 14′ 14,4″ O