Wegeleitsystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Wegeleitsystem bezeichnet man Beschilderungen innerhalb von Gebäuden oder an Straßen und Wegen, mit denen Besuchern zu einer besseren Orientierung verholfen wird.

Unter den Oberbegriff „Wegeleitsystem“ fallen Radwege-Leitsysteme, Fußgänger-Wegeleitsysteme, Touristische Wegeleitsysteme und andere.

Eingesetzte Mittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittel, die im Rahmen von Wegeleitsystemen zum Einsatz kommen, sind Führungsschilder, Gebäudeschilder, Lagepläne und elektronische Informationssysteme. Auch Gegenstände, die in den Bereich Stadtmöbilierung gehören, wie Straßenschilder, Verkehrszeichen, Hausnummern etc. können als Mittel der Wegeleitung eingesetzt werden.

Besucher- und Kundenleitsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kundenleitsystem

Im Einzel- und Großhandel wird mit Wegeleitsystemen gearbeitet, um die Kundschaft zu bestimmten Angeboten zu führen. Das Wegeleitsystem ist dann ein Werkzeug, das im Zusammenspiel mit anderen Werkzeugen des Marketings dazu eingesetzt wird, Kaufanreize zu schaffen.

In kleineren Geschäften entsteht die Wegeführung durch die Anordnung der Regale. In größeren Geschäften kann die Wegeführung durch die Fußbodenbelag-Gestaltung und durch die Anordnung der Beleuchtungskörper und die Deckengestaltung unterstützt werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]