Weissglut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weissglut
Allgemeine Informationen
Genre(s) Neue Deutsche Härte
Gründung 1996
Auflösung 2002
Gründungsmitglieder
Josef Maria Klumb (bis 1999)
Guido Winters
Sid Venus
Letzte Besetzung
Gesang
Josef Maria Klumb
Alex S.
Bass
Frank S.
Gitarre
Kay B.
Torsten "Suki" H.
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Tom von Köngelen (1999 bis 2002)
Gitarre
Guido Winter
Bass
Sid Venus
Keyboard
Bernhard Lermann
Schlagzeug
Thomas auf dem Berge

Weissglut war eine deutsche Band aus Bingen am Rhein, die der Neuen Deutschen Härte zugeordnet wurde. Sie löste sich 2002 nach dem dritten Album auf, existierte jedoch unter dem Bandnamen Silber in der Formation des dritten Albums bis 2007 weiter.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weissglut brachte ihr erstes Album 1998 unter dem Titel Weissglut heraus. Ein paar Monate später wurde sie von Sony unter Vertrag genommen. Dort erschien das Album nochmals, diesmal unter dem Titel Etwas kommt in deine Welt. Die neue Version unterschied sich nur gering von der ersten, denn es war lediglich ein neues Lied hinzugefügt und ein neues Cover entworfen worden.

Im Januar 1999 trennte sich die Band von Josef Maria Klumb, dem vorgeworfen wurde, rechtsextremes Gedankengut zu hegen.[1] Die Textkonzeption, die vorher allein in den Händen Klumbs lag, wurde nun vom neuen Sänger Tom von K. übernommen, der jedoch auf Textfragmente zurückgreifen konnte.

2000 folgte das dritte Album, nach dem sich die Band auflöste. Klumb sicherte sich jedoch die Namensrechte an „Weissglut“, nachdem die Band unter dem neuen Namen Silber weitermachte. Klumb schaffte es, die Band mit neuer Besetzung wieder zu starten, allerdings blieb das Projekt von kurzer Dauer. Weissglut spielte am 12. Dezember 2002 ein einziges Konzert in München, danach löste Klumb die Band aus persönlichen Gründen auf. [2]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei der Veröffentlichung Im Staub der Rebellion handelt es sich um eine remasterte Demoaufnahme, welche ohne Zustimmung der Band durch den Produzenten veröffentlicht worden war. [3]
  • Aus der Dunkelheit ins Licht ist ein Zusammenschnitt älterer Weissglut-Titel, die hauptsächlich von Demoaufnahmen stammen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Weissglut
  • 1998: Etwas kommt in deine Welt
  • 2000: Zeichen

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Unschuldsengel
  • 2000: In mir
  • 2000: Tanz Der Sinne

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Aus der Dunkelheit ins Licht
  • 2001: Im Staub der Rebellion

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weissglut feuert rechten Sänger. In: MusikWoche. Das Nachrichtenmagazin für die Musikbranche. Nr. 4/1999, 25. Januar 1999, Diese Woche, S. 6.
  2. http://www.sturmzeit.net/information/weissglutbio.html
  3. http://www.vampster.com/artikel/show/?id=13250

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]