Welcome to Karastan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelWelcome to Karastan
OriginaltitelLost in Karastan
ProduktionslandVereinigtes Königreich,
Russland,
Deutschland,
Georgien
Erscheinungsjahr2014
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieBen Hopkins
DrehbuchPaweł Pawlikowski,
Ben Hopkins
ProduktionMike Downey,
Vladimer Katcharava,
Sam Taylor
MusikAndreas Lucas
KameraJörg Gruber
SchnittAlan Levy
Besetzung

Welcome to Karastan (Originaltitel: Lost in Karastan) ist ein Film von Ben Hopkins. Der Film hatte seine Premiere am 23. August 2014 beim Montreal World Film Festival.[2] Beim Filmfest Hamburg 2014 erhielt der Film den Hamburger Produzentenpreis als europäische Kino-Coproduktion.[3][4] Der deutsche Kinostart war am 21. Mai 2015.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der englische Filmregisseur Emil Forester ist seit seinem Kurzfilm-Oscar erfolglos. Als er vom Präsidenten der vor kurzem gegründeten Kaukasusrepublik Karastan das Angebot erhält einen Monumentalfilm über einen karastanischen Volkshelden zu verwirklichen, wittert er seine Chance. Als Hauptdarsteller wurden bereits Hollywoods Actionstar Xan Butler und die hübsche Chulpan engagiert. Obwohl das Land alles andere als demokratisch regiert wird, willigt Emil ein, auch weil ihm unbegrenzte finanzielle Mittel versprochen werden. Schon bald wird der sensible Autorenfilmer jedoch mit den Absurditäten des Landes konfrontiert, zudem drohen die Dreharbeiten mit Tausenden Statisten aus dem Ruder zu laufen. Außerdem kommt es zu allem Überfluss noch zu einem Militäraufstand.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmdienst bezeichnet den Film als „oberflächliche Satire über ein undurchsichtiges Staatswesen“, die den „Konflikt des Auftragskünstlers im Dienst eines Diktators kaum aus[lotet]“ und sich „vielmehr in grotesken Überzeichnungen im Stile von ‚Borat‘“ ergeht. Zudem würden die „politischen Dimensionen […] überdies durch eine augenzwinkernde Actionfilm-Persiflage aufgeweicht“.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Welcome to Karastan. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, April 2015 (PDF; Prüf­nummer: 150 921 K).
  2. a b Release Info. Internet Movie Database, abgerufen am 29. Februar 2016 (englisch).
  3. Hamburger Produzentenpreis für "Welcome to Karastan" und "Polizeiruf 110: Familiensache". In: filmportal.de. Deutsches Filminstitut, 2. Oktober 2014, abgerufen am 2. März 2016.
  4. Awards. Internet Movie Database, abgerufen am 29. Februar 2016 (englisch).
  5. Ulrich Kriest: Welcome to Karastan. Filmdienst, 10/2015, abgerufen am 29. Februar 2016 (Kurzkritik).