Weller (Baustoff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Durch Bewitterung freigelegte Staken eines Lehmgefachs
eingelagerte, historische Lehmwickel, Wasserschloss Quilow

Weller oder Wellerholz ist eine regionale Bezeichnung für Stroh-Lehm-Gemisch ganz allgemein oder Lehmwickel im Besonderen.

Beim Lehmwellerbau wird das Stroh-Lehm-Gemisch zu einer massiven Lehmwand verarbeitet. Im Gegensatz zu einer Stampflehmwand wird jedoch keine Schalung verwendet, sondern die Wand wird frei aufgeschichtet und durch nachträgliches Abstechen mit dem Spaten in Form gebracht.

Lehmwickel bestehen aus grob behauenen Hölzern, die Staken, Stakhölzer oder Knüppel genannt werden. Sie werden in eine Schicht Strohlehm eingerollt, der durch Einkneten von möglichst langem und zuvor eingeweichtem Stroh in weichen Lehm angefertigt wurde.

Zur Herstellung von Lehmwickeldecken wurden die Stakhölzer durch Anspitzen der Enden auf eine gleichmäßige Breite gebracht, um sie nach dem Einwickeln in Nuten schieben zu können, in seitlich in die Deckenbalken gehauen wurden. Heute legt man sie meist auf Leisten auf, die seitlich an den Deckenbalken angebracht werden. Die Staken werden eng aneinandergeschoben, damit sich Knüppel und Lehm zu einer dichten Lage verbinden.

Bevor der Lehm trocknet, streicht man ihn mit der Kelle glatt. Nach dem Trocknen wurde die Deckenuntersicht meist mit einem Lehm- oder Kalkoberputz versehen, um Trocknungsrisse und herausstehende Strohhalme zu schlichten. Durch den luftdichten Verstrich und die Masse des Stroh-Lehm-Gemischs erhält man im Ergebnis eine Decke, die schwer genug ist, um Körperschall einigermaßen und Luftschall ausreichend zu dämpfen.

Wellerhölzer werden auch anstelle von Flechtwerk zum Füllen der Gefache von Fachwerkwänden verwendet. Je nach Dicke der Konstruktion kann eine mit Lehmstaken gefüllte Wand annähernd die Masse einer massiven Ziegelwand erreichen. Siehe auch: Klaiben

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]