Weltbürgerbewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weltbürger-Flagge

Die Weltbürgerbewegung wurde 1948 durch Garry Davis ins Leben gerufen, der sich selbst als „Weltbürger Nr. 1“ bezeichnete.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. November 1948 unterbrach Davis zusammen mit Gesinnungsfreunden die Vollversammlung der Vereinten Nationen. Die Gruppe rief zu einer Weltversammlung, zur Errichtung einer Weltverfassung und einer Weltregierung auf. Im Anschluss daran bildeten namhafte Intellektuelle ein Unterstützungskomitee, darunter waren Albert Einstein, Albert Camus, Emmanuel Mounier, André Breton, Richard Wright und Carlo Levi. Zu einer großen Versammlung in Paris erschienen 17.000 Teilnehmer. Alle Menschen der Welt wurden dazu aufgerufen, sich zu „Weltbürgern“ zu erklären.

Am 1. Januar 1949 wurde das Internationale Weltbürgerregister in Paris eröffnet. Innerhalb von zwei Jahren ließen sich 750.000 Menschen aus mehr als 150 Ländern als Weltbürger registrieren.

Aus dieser Bewegung sind verschiedene Organisationen und Institutionen hervorgegangen, darunter Registre des Citoyens du Monde (Weltbürgerregister) in Paris, Association of World Citizens mit Sitz in San Francisco, World Government of World Citizens, World Citizen News und World Service Authority in Washington, D.C., World Citizen Foundation in New York und World Constitution and Parliament Association in Colorado.

Die World Service Authority stellt einen Weltpass aus,[1] der jedoch nur von sehr wenigen Staaten offiziell anerkannt wird.[2] Namentlich sind dies: Burkina Faso, Ecuador, Mauretanien, Tansania, Togo und Sambia.[3] Allerdings wurde der Pass in 187 Ländern mindestens einmal akzeptiert, darunter auch Deutschland.[4]

Eingetragene Weltbürger, die das Anliegen öffentlich aktiv unterstützten, waren u.a. die Nobelpreisträger Linus Pauling, Lord John Boyd Orr, Alfred Kastler und Bertrand Russell.[5]

Die World Service Authority ließ den World Passport auch für Julian Assange und Edward Snowden ausfertigen.[6][7][8]

Als Weltföderalisten bezeichnet man Menschen, die sich für eine nach föderalistischen Prinzipien organisierte Weltordnung einsetzen. Die Nationalstaaten sollen nicht aufgehoben werden, sondern für das Allgemeinwohl aller Souveränitätsrechte an internationale Institutionen übertragen werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltbürger Nummer eins, Tages-Anzeiger, 30. Dezember 2012.
  2. Ecuador acceptance letter vom 5. August 1954.
  3. World Government of World Citizens: WSA Passport Acceptance - Visas on WSA Passports. Abgerufen am 31.01.2017.
  4. visas - World Government of World Citizens - Welcome. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  5. Aufruf an die Weltbevölkerung vom 3. März 1966.
  6. World Service Authority press release, Yearbook of Experts, 17. August 2012.
  7. World Service Authority press release, Yearbook of Experts, 7. Juli 2013.
  8. World Service Authority issued the world citizen passport to Edward Snowden, inserbia.info, 10. Juli 2013.