Welttag des audiovisuellen Erbes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Welttag des audiovisuellen Erbes soll das Bewusstsein dafür schärfen, dass die Menschheit in den letzten gut 100 Jahren ein großes Erbe an Tonaufnahmen, Filmen und Videos geschaffen hat, die es zu erhalten gilt. Der Tag wurde 2005 von der Unesco ausgerufen und wird seit 2007 auch offiziell in Deutschland jährlich am 27. Oktober begangen. Die Deutsche Kinemathek in Berlin hat die Leitung für den Welttag in Deutschland.

Audiovisuelle Medien werden auf unterschiedlichen analogen und digitalen Trägern gespeichert. Diese sind in unterschiedlichem Maße vom Verfall bedroht. So gibt es heute zum Beispiel keine vollständige Fassung des bedeutenden Stummfilms "Metropolis". Die Unesco setzt sich dafür ein, diese Medien als Teil des Weltkulturerbes zu erhalten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leif Kramp: Gedächtnismaschine Fernsehen. Band 1: Das Fernsehen als Faktor der gesellschaftlichen Erinnerung. Band 2: Probleme und Potenziale der Fernseherbe-Verwaltung in Deutschland und Nordamerika. Berlin 2011, ISBN 978-3-05-004977-9