Schweizerische Nationalphonothek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Nationalphonothek

Die Schweizerische Nationalphonothek ist eine Sektion der Schweizerischen Nationalbibliothek mit Sitz in Lugano. Ihr Auftrag besteht darin, Tonträger zu sammeln, zu erschliessen und für die Benutzung bereitzustellen, die einen Bezug zur Geschichte und Kultur der Schweiz haben. Sie erfüllt damit bezüglich Audioaufnahmen eine ähnliche Funktion wie die Schweizerische Nationalbibliothek im Bereich des Schrifttums.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalphonothek wurde 1987 als privatrechtliche Stiftung durch folgende Institutionen gegründet:

  • Kanton Tessin
  • Stadt Lugano
  • Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR idée suisse)
  • Schweizerische Gesellschaft für die Rechte der Urheber musikalischer Werke (SUISA)
  • Schweizerische Interpreten Gesellschaft (SIG)
  • International Federation of Producers of Videograms and Phonograms, Schweiz (IFPI)

Zusätzliche Mitglieder: Memoriav, Swissperform und Eidgenössische Departement des Innern (EDI).

Am 1. Januar 2016 wurde die Stiftung aufgelöst und die Schweizerische Nationalphonothek in die Schweizerische Nationalbibliothek eingegliedert.

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalphonothek sammelt Tonträger:

  • Werke von Schweizer Komponisten und Autoren
  • Aufnahmen mit Schweizer Interpreten
  • Die von Schweizer Firmen veröffentlicht werden

Die Sammeltätigkeit der Nationalphonothek begann 1986. Dank der Übernahme von verschiedenen bestehenden Sammlungen und Nachlässen sind jedoch auch zahlreiche Tonträger aus früherer Zeit verfügbar.

Zur heutigen Sammlung gehören:

  • Produkte der Schallplattenindustrie (soweit sie von Verlegern, Produzenten, Autoren und Interpreten freiwillig der Nationalphonothek übergeben wurden; in der Schweiz besteht keine gesetzliche Ablieferungspflicht für veröffentlichte Tonträger)
  • Aufnahmen mit historischen Radiosendungen (1932 bis ca. 1955)
  • Tondokumente aus der wissenschaftlichen Forschung
    • Linguistik
    • Oral History
    • Ethnographie
    • Anthropologie
  • Depositum der SUISA mit Tonträgern, deren Rechte die SUISA verwaltet
  • Ältere Tonträgerbestände der Schweizerischen Nationalbibliothek
  • diverse Bestände und Nachlässe von Einzelpersonen und Körperschaften
  • Hörbücher

Die Sammlungen sind über die Datenbank FN-Base32 erschlossen; diese ist auch über das Internet konsultierbar. Die Nutzung der Tondokumente ist in der Regel vor Ort oder an zahlreichen, geschützten AV-Arbeitsplätzen online (Intranet) möglich. Es werden keine Tonträger ausgeliehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 46° 0′ 22″ N, 8° 56′ 24″ O; CH1903: 716288 / 96056