Wer soll das bezahlen?

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wer soll das bezahlen? ist der Titel eines 1949 von Jupp Schmitz (Musik) und Kurt Feltz (Text) geschriebenen Karnevalslieds, das heute auch außerhalb der Karnevalssaison gesungen wird.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jupp Schmitz trat 1948 erstmals im Kölner Karneval auf. Der Kehrreimbeginn Wer soll das bezahlen? fiel Kurt Feltz ein und sollte sich zu einer der ersten erfolgreichen Hooklines aus der Feder von Feltz entwickeln. Jupp Schmitz schrieb die Melodie, Kurt Feltz unter dem Pseudonym Walter Stein den Text. Das Karnevalslied Wer soll das bezahlen? war eine Anspielung auf die durch die Währungsreform vom Juni 1948 ausgelösten Preissteigerungen.[1] Das kurz nach der Währungsreform auf den Markt kommende Angebot überforderte die Kaufkraft der deutschen Konsumenten. Genau diese Situation nutzte der auf zu bezahlende Thekenrunden verengte Text. Wer soll das bezahlen? wurde am 21. Oktober 1949 in Hochdeutsch mit dem Orchester Hermann Hagestedt und dem Comedien-Quartett aufgenommen.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schellackplatte Ich fahr mit meiner Lisa / Wer soll das bezahlen? (Polydor 48260) kam erstmals in der Karnevalssaison 1949/1950 auf den Markt. Das Lied wurde auf Anhieb einer der meistgesungenen Schlager. Daran konnte auch der Plagiatsvorwurf des Hofbräuhaus-Lied-Komponisten Wilhelm „Wiga“ Gabriel nichts ändern, der in Schmitz' Erfolgstitel sein 1936 entstandenes Soldatenlied Sie hieß Marie, und treu war sie wiederzuerkennen glaubte.[2] Jupp Schmitz konnte das Landgericht Köln davon überzeugen, dass beide Melodien auf eine alte Volksweise zurückgehen, so dass Gabriel den Prozess verlor und die beträchtlichen Prozesskosten zu tragen hatte.[3] Seitdem hat sich die Popularität deutschlandweit ausgedehnt, so dass sich das Lied auch außerhalb der Karnevalssaison als Schlager durchsetzen konnte.

Coverversionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt gibt es mindestens 12 Coverversionen, darunter Die Metropol-Vokalisten (1949), Armin Münch (1950), Das Lucas Trio (1950), Fred Brückner, Comedian Quartett mit Adalbert Luczkowski oder Gus Backus (1962). Die 1&1 Internet AG nutzte das Lied für einen ihrer Werbespots.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DRA Deutsches Rundfunkarchiv
  2. Wer soll das bezahlen? In: Der Spiegel. Nr. 17, 1950, S. 34–35 (online27. April 1950).
  3. Jupp Schmitz. In: Der Spiegel, Sonderheft 50 Jahre Spiegel, 1997 (online 15. Januar 1997)