Werdinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Werdinsel in der Limmat bei Zürich. Für die gleichnamige Inseln bei Stein am Rhein siehe Werd (Bodensee).

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Werdinsel
Schrebergärten und altes Fabrikgebäude auf der Werdinsel
Schrebergärten und altes Fabrikgebäude auf der Werdinsel
Gewässer Limmat mit Ober- und Unterwasserkanal des Kraftwerks
Geographische Lage 679177 / 25043847.48.4875Koordinaten: 47° 24′ 0″ N, 8° 29′ 15″ O; CH1903: 679177 / 250438
Werdinsel (Zürich)
Werdinsel
Länge 870 m
Breite 180 m
Fläche 80 ha
Zugangssteg
Zugangssteg

Die Werdinsel liegt im Quartier Höngg der Stadt Zürich unterhalb des Hönggerwehrs zwischen dem Fluss Limmat und einem künstlich angelegten Kanal (Oberwasserkanal/Unterwasserkanal), welcher Limmatwasser zum Flusskraftwerk Höngg führt. Neben einer offiziellen Badeanlage[1] findet man auf ihr auch Grillmöglichkeiten und ein Fussballfeld.

Unter Teilen der Werdinsel befindet sich ein Rückhaltebecken für Regenwasser, welches im Jahr 1986 gebaut wurde und 40'000 Kubikmeter Wasser fasst.[2] Auf der gegenüberliegenden Flussseite befindet sich die Kläranlage Werdhölzli.

Jedes Jahr findet im August das Musikfestival Werdinsel Openair statt.

Der Name Werd geht auf althochdeutsch werid beziehungsweise mittelhochdeutsch wert zurück, das «Insel, Flussinsel» bedeutete. Dieses Wort starb im 16. Jahrhundert als Gattungswort aus und lebt seither nur noch als Name fort. Da man es nicht mehr verstand, wurde es in späterer Zeit um das gleichbedeutende Insel ergänzt, womit Werdinsel in historischer Sicht «Inselinsel» bedeutet.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Werdinsel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadt Zürich, Sportamt: Flussbad Au-Höngg
  2. Stadt Zürich: Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich, Seite 2. Gemeinderat der Stadt Zürich, 8. November 2006, abgerufen am 26. Januar 2008.
  3. Schweizerisches Idiotikon, Band XVI, Spalte 1299 f., Artikel Werd.