Werner Grünzweig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Grünzweig (* 1959 in Graz) ist ein österreichischer Musikwissenschaftler.

Grünzweig studierte zunächst Klavier an der Grazer Musikhochschule, seit 1984 Musikwissenschaft und Amerikanistik an der Freien Universität Berlin. Das Studium schloss er 1989 mit dem M.A. ab. 1995 wurde er mit der Arbeit „Ahnung und Wissen, Geist und Form: Alban Berg als Musikschriftsteller und Analytiker der Musik Arnold Schönbergs“ (erschienen 2000 in der Universal Edition Wien) promoviert. Seit 1994 ist Grünzweig Leiter des Musikarchivs der Akademie der Künste Berlin.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Grünzweig, Gesine Schröder, Martin Supper (Hrsg.): Schnebel 60. Wolke, Hofheim 1990, ISBN 3-923997-36-1, S. 65–67.
  • Harald Kaufmann: Von innen und außen. Schriften über Musik, Musikleben und Ästhetik Hg. v. Werner Grünzweig und Gottfried Krieger. Wolke, Hofheim 1993. ISBN 3-923997-52-3
  • Werner Grünzweig: Ahnung und Wissen, Geist und Form. Alban Berg als Musikschriftsteller und Analytiker der Musik Arnold Schönbergs. Wien; Universal Edition; 2000; 320 S.
  • Werner Grünzweig: Hans Zender vielstimmig in sich. Stiftung Archiv der Akademie der Künste. Hofheim; Wolke-Verlag 2008; 118 S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]