Werner Hoffmann (Kameramann)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Hoffmann ist ein deutscher Kameramann, der als Film- und Live-Kameramann des deutschen Fernsehens wirkte.

Insbesondere ist Hoffmann bekannt durch Arbeiten als Leitender Kameramann / DoP (Director of Photography) im Bereich Spielfilm.

Darüber hinaus war er als angestellter Leitender Kameramann des Hessischen Rundfunks auch bei zahlreichen Studio- und Live-Produktionen des Senders tätig.[1] Schwerpunkt seiner Arbeit lag bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 1. Januar 2000 bei TV-Spielfilm- und Fernsehspiel-Produktionen. Hoffmann zeichnete sich aus durch seine Lichtgestaltung und die bewegte Kamera (viel „aus der Hand“), die in den früheren Jahren im deutschen TV-Spielfilm noch relativ selten waren.

Werner Hoffmann 1977
Werner Hoffmann 1978
Werner Hoffmann 1988
Werner Hoffmann 1997

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer abgeschlossenen Ausbildung zum Optiker begann Werner Hoffmann 1961 beim Saarländischen Rundfunk in Saarbrücken mit der Ausbildung zum Kameramann, die er erfolgreich mit einer nahtlosen Übernahme in Festanstellung als Kamera-Assistent 1963 abschloss. Hier lernte er auch seine Frau, die Bildmischerin und spätere TV-Regisseurin Brigitte Hoffmann, geb. Trenz (* 27. Juni 1944 in Püttlingen) kennen. 1964 wechselte Hoffmann zum Hessischen Rundfunk nach Frankfurt am Main in eine Festanstellung als Kameramann. Mit der Eheschließung 1966 wechselte auch Brigitte Hoffmann zum Hessischen Rundfunk als festangestellte Bildmischerin. 1970 avancierte Hoffmann dann ebenda zum Leitenden Kameramann (DoP) und drehte zahlreiche „Tatorte“ sowie andere Spielfilme und Serien bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 1. Januar 2000. Werner und Brigitte Hoffmann haben eine Tochter.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Kameramann

Als Leitender Kameramann/Lichtgestaltung/D.o.P.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saarländischer Rundfunk: Warum die Fernseh-Ansagerin mal „Muh“ machte. 2. Mai 2019, abgerufen am 13. Oktober 2019.
  2. Flüchtlingsgespräche. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  3. Auf hoher See. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  4. Die Grenzziehung. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  5. Der Reichstagsbrandprozess. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  6. Die Transaktion. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  7. Kraft des Gesetzes. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  8. Der Hofmeister. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  9. Einer stirbt bestimmt auf filmdienst.de, abgerufen am 10. November 2019
  10. Väter und Söhne. Abgerufen am 24. Oktober 2019.
  11. Michas Flucht. Abgerufen am 4. August 2019.
  12. Natascha. Abgerufen am 4. August 2019.