Werner Keller (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner «Wieni» Keller (* 29. Januar 1934 in Zürich; † 28. Dezember 2020[1] ebenda[2]) war ein Schweizer Klarinettist des Traditional Jazz und Unternehmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keller war gelernter Motorradmechaniker und brachte sich mit 14 Jahren das Saxophon-Spiel selbst bei. 1950 gründete er mit Freunden die Tremble Kids in Zürich, bei denen er kurz nach der Gründung für den Klarinettisten einsprang und danach bei diesem Instrument blieb. Keller wurde der Bandleader. Die Band hatte insbesondere ab Mitte der 1950er Jahre grosse Erfolge in Mitteleuropa. 1956 machten sie ihre ersten Schallplattenaufnahmen. 1961 beendete er seine Karriere als professioneller Musiker, 1963 heiratete er und wurde Vater. Er organisierte aber zum Beispiel in der Casabar in Zürich das Jazzprogramm; ab 1971 spielte er auch wieder regelmässig mit den Tremble Kids, die damals einen Schallplattenvertrag von MPS bekamen. Ab 1985 spielte er mit den Buddha’s Gamblers vorwiegend im Swing-Stil.

In den 1960er-Jahren gründete er mit seiner Ehefrau, einer Coiffeuse, eine Handelsgesellschaft. Mitte der 1970er-Jahre lancierte Keller die Import Parfumerie. Sie ermöglichte in einer rechtlichen Grauzone, Duftwässer in der Schweiz deutlich billiger zu verkaufen als in den üblichen Parfümerien. Damit wurde er reich, er verkaufte das Unternehmen, das in der Zwischenzeit zahlreiche Verkaufsläden in der Schweiz hatte, in den 1990er-Jahren.[2]

Keller, der in Zürich lebte, verstarb kurz vor Jahresende 2020 im Alter von 86 Jahren in Zürich.[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Elvers/Gerard Bieldermann: Werner Keller - Tremble Kids Discography (Eurojazz discos, Gerard Bieldermann, Zwolle, NL, 1997)
  • Bruno Spoerri (Hrsg.): Biografisches Lexikon des Schweizer Jazz CD-Beilage zu: Spoerri, Bruno (Hrsg.): Jazz in der Schweiz. Geschichte und Geschichten. Chronos-Verlag, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0739-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige. In: wienikeller.ch Abgerufen am 26. Januar 2021.
  2. a b c Urs Tremp: Die swingende Klarinette. In: NZZ am Sonntag, 10. Januar 2021, S. 20 (Epaper; NZZ.ch)