Werner Schuder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Schuder (* 25. Februar 1917 in Berlin[1]; † 20. Oktober 2006) war ein deutscher Herausgeber.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er betreute die Sammlung Göschen. Im Verlag Walter de Gruyter war er zuständig für die Gebiete Mathematik, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Er unterrichtete als nebenamtlicher Lehrbeauftragter an der FU Berlin und an der Hochschule der Künste Berlin für Bibliothekswesen und Informationswissenschaft. Er war Mitglied der Theodor Fontane Gesellschaft und im Berliner Bibliophilen Abend. Er war Herausgeber von Kürschners-Gelehrten- und Kürschners Literaturkalender.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Herausgeber mit Wolfgang Milde: De captu lectoris. Wirkungen des Buches im 15. und 16. Jahrhundert. Dargestellt an ausgewählten Handschriften und Drucken. Berlin 1988, ISBN 3-11-009989-6.
  • mit Herma Stamm: Bibliophilia activa. Publikationen, Gaben, Drucke vom und für den Berliner Bibliophilen-Abend 1905–1994. Festgabe 1995 aus Anlass seines neunzigjährigen Bestehens. Berlin 1995, ISBN 3-9801998-6-X.
  • Der Ackermann aus Böhmen. Eine literatur- und buchhistorische Betrachtung. Vortrag, gehalten auf der Veranstaltung des Berliner Bibliophilen-Abends am 18. November 1996. Berlin 1997, ISBN 3-9805622-0-4.
  • De Litteris et Libris. Betrachtungen und Reflexionen aus fünf Jahrzehnten. Berlin 2004, ISBN 3-00-013865-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://books.google.de/books?id=R4ryCQAAQBAJ&pg=PA313&lpg=PA313&dq=%22Werner+Schuder%22+1917&source=bl&ots=NDpp21oGJb&sig=ACfU3U16dTk-TN3sqT5QG5mbSb0uGrhEQQ&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwi5paX52YPnAhVTe8AKHecMDDUQ6AEwDXoECAwQAQ#v=onepage&q=%22Werner%20Schuder%22%201917&f=false