Werner Zirngibl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werner Zirngibl Tennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 4. September 1956
1. Profisaison: 1973
Rücktritt: 1982
Einzel
Karrierebilanz: 42:69
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 97 (7. November 1976)
Doppel
Karrierebilanz: 22:55
Höchste Platzierung: 577 (3. Januar 1983)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Werner Zirngibl (* 4. September 1956 in München) ist ein ehemaliger deutscher Tennisspieler.[1] Er spielte für Deutschland im Davis Cup.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zirngibl begann 1973 an Profiturnieren teilzunehmen. Den einzigen Sieg bei einem Grand-Prix-Turnier feierte er am 12. Juni 1978 in Brüssel, als er gegen den Argentinier Ricardo Cano in vier Sätzen gewann. Seine höchste Platzierung in der Weltrangliste erreichte er mit Rang 97 im November 1976. Zuvor hatte er beim Turnier in Barcelona das Achtelfinale erreicht. Konstantere Erfolge wies Zirngibl als Doppelspieler auf: 1978 erreichte er mit verschiedenen Partnern bei fünf Turnieren das Viertelfinale. An der Seite von Andreas Maurer schied er im April 1979 in Monte Carlo erst im Halbfinale aus.

Drei Wochen davor, am 17. März 1979, bestritt Zirngibl in Augsburg das einzige Davis-Cup-Spiel seiner Karriere. In der Viertelfinalbegegnung der Europazone besiegte er zusammen mit seinem Doppelpartner Ulrich Pinner das israelische Doppel Shlomo Glickstein und Meir Wertheimer in vier Sätzen.

Heute arbeitet Zirngibl in München als Orthopäde und Sportmediziner.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kompressionssyndrome im Bereich der unteren Extremität, von Werner Zirngibl, München, Univ., Diss., 1990, 80 Seiten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Werner Zirngibl in: Wer ist Wer – Das deutsche Who's Who 2000/2001. 39. Ausgabe, Schmidt-Römhild, Verlagsgruppe Beleke, Lübeck 2000, S. 1581, ISBN 978-3-7950-2029-3.