Weserpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weserpark
Weserpark
Basisdaten
Standort: Bremen
Eröffnung: März 1990
Gesamtfläche: 315.000
Verkaufsfläche: ca. 66.000 m²
Geschäfte: ca. 170
Eigentümer: EZW Kauf- und Freizeitpark GmbH & Co. KG
Website: www.weserpark.de
Verkehrsanbindung
Bahnhof: Bremen-Mahndorf
Haltestellen: Werner-Steenken-Straße, Weserpark, Thalenhorststr.
Straßenbahn: 1
Omnibus: 38, 39, 740
Autostraßen: A27 A1
Parkplätze: ca. 4.700
Technische Daten
Bauzeit: 1988–1990
Weserpark Bremen 2016
Weserpark 2015
Logo bis zum 22. Oktober 2014
Shopping Center Weserpark 2014
Weserpark 2013
Weserpark plot 2002

Der Name Weserpark bezeichnet vornehmlich das im Südosten Bremens gelegene Shoppingcenter mit heute rund 170 Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienstleistungsflächen. Ergänzend bezeichnet der Name Weserpark auch das direkt angrenzende Weserparkareal, auf dem weitere Einzelhandels- und Freizeitangebote angesiedelt sind. Der Standort Weserpark ist hinsichtlich Umfang, Struktur und Vielfalt sowohl der Einzelhandels- als auch der Freizeitangebote eine der größten Agglomerationen dieser Art im norddeutschen Raum.

Weserparkareal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Areal des Weserpark befinden sich direkt angrenzend an das Shoppingcenter das Möbelhaus „Schulenburg“, ein Hornbach Bau- und Gartenmarkt Bauhaus Bau- und Gartenmarkt, sowie das Smartcenter Bremen. Außerdem befindet sich dort der Kristallpalast,[1] der mit elf Kinosälen das größte Kinoangebot der Stadt Bremen bietet, eine Bowlingbahn,[2] ein Kinderspieleland[3] und verschiedene Gastronomieangebote. In direkter Nachbarschaft angeordnet ist die Oase[4] mit ihren Sauna-, Fitness- und Wellnessangeboten auf 16.500 m².

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung des Weserpark wurde maßgeblich initiiert und konzipiert von dem münsterschen Kaufmann Werner Steenken (geb. 8. November 1941, verst. 2. September 1998). Nach ihm ist auch eine an das Weserparkgelände angrenzende öffentliche Straße benannt.

Basierend auf dem Senatsbeschluss der Stadt Bremen im April 1986 öffnete im Frühjahr 1990 der Weserpark als Fachmarktzentrum. Dieses bestand aus 60 Einzelhandelsflächen, vornehmlich Fachmärkten. Bei dem Fachmarktzentrum handelte es sich um ein bundesweites Novum, da erstmals in einem Gebäude vor allem Großflächen (Fachmärkte) für Einzelhändler wie beispielsweise Real, Media Markt, Praktiker Baumarkt und Alfatex Stoffmarkt unter einem Dach zusammengefasst und durch kleine Shops und Gastronomieangebote ergänzt wurden.

Bereits ein Jahr später eröffnete angrenzend das Aquadrom und bot Badespaß für die ganze Familie. Ein Wellenbad samt Wasserrutschen und ein angrenzender Saunabereich stellten das erste Freizeitangebot am Standort Weserpark dar. Um dem veränderten Freizeitverhalten Rechnung zu tragen, ist das Freizeitbad 1998 in eine große Sauna- und Fitnessanlage, die Oase, umgestaltet worden.

In den Folgejahren konkretisierten sich die Pläne für die Erweiterung des Einkaufszentrums und auch für die von Anfang an vorgesehene Erweiterung des Standortes im südlichen Bereich. So eröffnete im März 1996 das Wohnkaufhaus Möbel Klingeberg, heute Möbel Schulenburg. Ebenfalls 1996 wurde die Erweiterung des Einkaufszentrums fertiggestellt, die rund 30 weitere Einzelhändler an den Standort brachte, darunter Peek & Cloppenburg sowie C&A, und den Weserpark von einem Fachmarktzentrum zu einem hybriden Einkaufszentrum weiterentwickelte. Im Sommer 1997 wurde auf dem Gelände eine Tankstelle fertiggestellt und im September 1998 konnte am Standort Weserpark das Smartcenter Bremen angesiedelt werden.

Der Kino- und Unterhaltungskomplex Kristallpalast wurde im November 1999 eröffnet und unterstreicht seitdem das großräumige Einzugsgebiet des Weserpark. Von 2003 bis 2004 wurde das Einkaufszentrum im Innenbereich renoviert und verschiedene Änderungen hinsichtlich der Struktur des Einzelhandelbesatzes vorgenommen.

Von Oktober 2012 bis Oktober 2014 wurde das Einkaufszentrum in sehr umfassender Form innen und außen modernisiert und dabei um eine Fläche von etwa 12.000 m² erweitert. Zudem wurden auf dem Dach dieses neuen Gebäudeteils auch Parkplätze angelegt. Mit dem Bau eines Parkhauses für rund 1.200 PKW-Stellplätze verfügt das Weserparkareal insgesamt über circa 4.700 Parkplätze. Durch die Erweiterung und Modernisierung entwickelte sich das Einkaufszentrum Weserpark von der 1996 geschaffenen hybriden Mall zum klassischen Shoppingcenter. Im Zuge der Neueröffnung im Herbst 2014 wurde das Shoppingcenter neu positioniert. Ein gewandeltes Weserpark Logo und eine neue Werbekampagne wurden eingeführt.[5][6]

Das neue Shoppingcenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Shoppingcenter Weserpark umfasst heute etwa 155 Einzelhandelsgeschäfte inklusive großflächiger Fachmärkte. Zu den größten Mieteinheiten zählen die Modeanbieter ZARA, Adler, P&C, C&A und Reserved sowie das SB-Warenhaus Real und der Elektronikanbieter Media Markt. Hinzu kommt eine Vielzahl von Dienstleistungsanbietern wie z. B. Friseur, Reisebüro, Postfiliale, Schlüsseldienst, Reinigung mit Änderungsschneiderei als auch eine Apotheke. Das Einkaufszentrum verfügt über ein nennenswertes gastronomisches Angebot und bietet Cafés, Restaurants sowie Snackbars, ferner den großen Foodcourt Pott un Pann mit rund 380 Sitzplätzen.

Das Serviceangebot des Weserpark besteht aus einer Kinderbetreuung in Form eines Kinderspielelands auf etwa 2.000 m², einem Baby-Wickelraum, Schließfächern sowie Mutter- und Kind-Parkplätzen. Im gesamten Center gibt es kostenloses WLAN. Das Parkhaus verfügt über zwei Parkplätze, die das Aufladen von Elektroautos ermöglichen.

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ganze Jahr über finden unterschiedliche Veranstaltungen mit wechselnden Themen im Shoppingcenter Weserpark statt. Gemeinsam mit der Handelskammer Bremen findet jedes Jahr die Ausbildungsmesse Top Job statt. Außerdem gibt es regelmäßige Reise- als auch Nachhaltigkeitsmessen, Auto- und auch Modenschauen.

Den Vereinen und Organisationen steht der Weserpark ebenfalls offen: Das Deutsche Rote Kreuz bittet hier nicht nur regelmäßig zur Blutspende, sondern informiert auch über seine Hilfsangebote. Eine Plattform bietet das Center darüber hinaus auch der Kultur mit Ausstellungen und Aktionen.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weserpark liegt in unmittelbarer Nähe zum Bremer Kreuz (A1/A27). Zudem verfügt das Weserpark-Areal über eine sehr gute Anbindung an den ÖPNV. Die Straßenbahnlinie 1 führt direkt vom Hauptbahnhof zum Center, mit den Buslinien 37, 38, 39 und 740 erreicht man den Standort ebenfalls. Die Nähe des Standortes zum Bahnhof Bremen-Mahndorf bietet eine kurze Anbindung an den Personennahverkehr der Deutschen Bahn auf der Strecke Bremen – Hannover.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weserpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kristallpalast
  2. Strikee's Weserpark - The World of Bowling
  3. Kinderspieleland
  4. OASE Wellness Welt im Weserpark
  5. Neueröffnung des Weserparks. Abgerufen am 1. April 2015.
  6. Weserpark erfindet sich neu. Abgerufen am 1. April 2015.

Koordinaten: 53° 2′ 58″ N, 8° 57′ 28″ O