Western Equatoria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Western Equatoria
Demokratische Republik Kongo Zentralafrikanische Republik Äthiopien Uganda Kenia Sudan de-facto Kenia - von Südsudan als Teil von Eastern Equatoria beansprucht de-facto Sudan - vom Südsudan als Teil von Northern Bahr el Ghazal beansprucht Eastern Equatoria Northern Bahr el Ghazal Lakes Central Equatoria Upper Nile Jonglei Unity/ Western Upper Nile Warrap Western Bahr el Ghazal Western EquatoriaLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Südsudan
Hauptstadt YambioVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 79.319 km²
Einwohner 610.029 (Zensus 2008)
Dichte 7,7 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 SS-EW
Politik
Gouverneur Bangasi Joseph BakosoroVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Western Equatoria (arabisch ‏غرب الاستوائيةGharb al-Istiwāʾiyya, deutsch West-Äquatoria) ist ein Bundesstaat im Südsudan.

Er hat eine Fläche von 79.319 km²[1] und gemäß dem Zensus von 2008 rund 610.000 Einwohner[2]. Seine Hauptstadt ist Yambio.

Weitere größere Orte sind Tambura, Maridi, Izo, Nzara und Mundri.

Die größte Volksgruppe in Western Equatoria sind die Azande.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1919 bis 1976 gehörte das Gebiet des heutigen Bundesstaates Western Equatoria zur Provinz Äquatoria. 1976 wurde Western Equatoria als Provinz in den Grenzen des heutigen Bundesstaates von der Provinz Äquatoria abgespalten. Von 1991 bis 1994 gehörte das Gebiet wieder zum neu geschaffenen Bundesstaat Äquatoria/al-Istiwa'iyya, der in den Grenzen der Provinz Äquatoria von 1948 bis 1976 glich. Am 14. Februar 1994 wurde Western Equatoria als Bundesstaat erneut abgetrennt.[3]

Im zweiten Sezessionskrieg im Südsudan 1983–2005 eroberten die südsudanesischen SPLA-Rebellen 1990 mehrere Städte in Western Equatoria.[4]

Auch nach dem Ende des Krieges ist die Bevölkerung von Angriffen der ugandischen Lord’s Resistance Army bedroht, die hier im Grenzgebiet zwischen dem Südsudan, der Demokratischen Republik Kongo und der Zentralafrikanischen Republik aktiv ist.[5] Des Weiteren bestehen Konflikte zwischen sesshaften Bauern und Ambororo-Nomaden.[6]

Bei den Gouverneurswahlen 2010 gewann der unabhängige Kandidat Bangasi Joseph Bakosoro gegen den Kandidaten der regierenden Partei SPLM.[7]

Verwaltung[Bearbeiten]

Western Equatoria ist, wie die anderen Bundesstaaten Südsudans auch, in Counties unterteilt. Weitere Verwaltungseinheiten unter den Counties sind Payams und darunter Bomas. Ein County Commissioner, der vom State Governor in Vereinbarung mit dem Präsidenten ernannt wurde, steht den Counties vor. In Western Equatoria sind das:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:@1 @2 Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[1] World Gazetteer
  2. Central Bureau of Statistics/Southern Sudan Centre for Census Statistics and Evaluation: 5th Sudan Population and Housing Census – 2008 (PDF; 425 kB), Table: T02
  3. www.statoids.com: Historische Übersicht der sudanesischen Bundesstaaten
  4. Yehudit Ronen: Sudan, in: Ami Ayalon (Hrsg.): Middle East Contemporary Survey, Band 14 (1990), ISBN , S. 638
  5. Arm militia to contain LRA in Western Equatoria, say leaders, in: IRIN News, 10. Dezember 2010
  6. Ambororo kill local vigilante in Western Equatoria, in: Sudan Tribune, 6. Oktober 2010
  7. Col Bakosoro wins the W. Equatoria Gubernatorial Election, in: Sudan Tribune, 26. April 2010